Bonusszenen

Außerirdischer Gefährte

Über Tyral

Dorsey konnte sich nicht erinnern, jemals entspannter gewesen zu sein. Die Reise zur Honora Station hatte fast einen Monat gedauert, und in dieser Zeit hatte sie öfter mit Ty geschlafen, als sie zählen konnte, und so viel wie möglich über ihn gelernt.
Und es gab noch mehr zu lernen. Das würde sich nie ändern. Das war das Beste an einer Partnerschaft: eine bessere Version seiner selbst zu werden und dies mit der Person zu teilen, die man liebte.
Na ja, und der umwerfende Sex.
Obwohl die Oscavianer sie mitgenommen hatten, war keiner auf dem Schiff des Botschafters freundlich gewesen. Unerschütterlich höflich, aber distanziert. Und Dorsey war sich sicher, dass sie begeistert waren, sie und Ty bald wieder loszuwerden. Eine große Intrige war im Gange und viel interessanter als zwei unbedeutende Flüchtige.
Sie waren seit drei Tagen auf Honora und hatten noch drei weitere vor sich, bevor der Kreuzer nach Jaaxis eintreffen würde. Dorsey wusste, dass Ty durchdrehen würde, wenn sie ihn noch einmal fragte, ob seine Eltern sie mögen würden oder ob es ihnen etwas ausmachen könne, dass sie ein Mensch war. Und da sie sich wieder einmal Sorgen machte, war sie aus ihrem Quartier geflüchtet und machte einen Spaziergang zum Markt.
Die Märkte auf den Raumstationen waren die vielfältigsten in der ganzen Galaxis, und so weit draußen gab es nur wenige Menschen. Nach galaktischen Maßstäben war die Erde unbedeutend und weit entfernt von den meisten Verkehrsrouten. Dorsey machte sich also keine Vorwürfe, dass sie einen kleinen Laut der Überraschung von sich gab, als sie die menschliche Frau in einem dunklen Overall sah, die die Hand eines unbekannten Außerirdischen mit gelblich-grüner Haut hielt.
Ein unbekannter Außerirdischer, der ein Detyen war.
„Heilige Scheiße“, flüsterte sie.
Die Frau entdeckte sie und lächelte. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen, küsste die Wange ihres Gefährten — nein, vielleicht war er nicht ihr Gefährte — also, die Wange ihres Mannes, und ging auf Dorsey zu. Sie war klein, braungebrannt und hatte braunes schulterlanges Haar. Und sie strahlte förmlich vor Glück.
Die Frau winkte ihr zu, während sie sich näherte, und sprach, als sie sich gegenüberstanden. „Hey! Ich bin Lis. Ich hoffe, ich bin nicht zu aufdringlich, es sind einfach nicht viele von uns hier unterwegs und es ist schön, ein Gesicht von zu Hause zu sehen.“
Sie sprach Englisch. Dorsey hatte seit fast fünf Jahren niemanden mehr Englisch sprechen hören. „Du bist von der Erde?“, fragte sie und fügte dann hinzu: „Ich bin Dorsey.“
„Woher sollte ich sonst kommen?“, lachte sie. Bevor Dorsey antworten konnte, drehte sich Lis um und wandte sich dem Detyen zu. Er war etwas nähergekommen, allerdings für eine höfliche Unterhaltung immer noch zu weit entfernt. „Ich sagte, gib mir einen Moment, Ruwen NaNaran. Ernsthaft!“ Sie scheuchte den Detyen zurück und wandte sich wieder an Dorsey. „Mein Denya will mich daran zu erinnern, dass wir uns mit Freunden zum Mittagessen treffen.“
Dorseys Augen wurden groß. „Dein Denya?“ Sie war nicht die Einzige? Weder sie noch Ty waren bereit gewesen, sich damit auseinanderzusetzen, dass sie vielleicht die einzige menschliche Denya sein könnte. Aber diese Frau, Lis, war der Beweis, dass das nicht der Fall war.
„Oh.“ Lis hatte die Frage falsch verstanden. „Es bedeutet, er ist ...“
„Dein Gefährte“, sagten sie und der Detyen-Mann Ruwen gleichzeitig. Er hatte sich hinter seine Frau geschlichen und schlang seine Arme um sie. „Und ich bin hungrig.“
Aber jetzt musterte Lis sie. „Du hast schon Detyens getroffen?“, fragte sie.
„Liebling, belästige nicht die ...“
Lis griff nach hinten und bedeckte seinen Mund mit ihrer Hand. Sie versuchte es zumindest — ihre Finger gingen in seine Nase und bedeckten seine Lippen nur teilweise. Aber er hörte auf zu reden. „Hast du?“
„Du wirst es nicht glauben“, sagte sie. „Ich kann es kaum glauben. Aber mein Denya, Tyral, ist oben in unserem Quartier“, sagte Dorsey aufgeregt, und sie hätte Lis und Ruwen am liebsten umarmt. Das war unglaublich!
Lis und ihr Denya starrten sie ungläubig an, mit offenem Mund und großen Augen. Ruwen war der erste, der sich erholte. Er grinste. „Esst doch heute Abend mit uns im Starlighter Restaurant auf dem vierten Deck.“
Dorsey stimmte ohne Zögern zu und sie hätte sich gerne noch länger mit ihnen unterhalten, aber Lis und Ruwen mussten zu ihrer Verabredung zum Mittagessen aufbrechen. Sie rannte zurück zu ihrem Quartier und fummelte an der Tastatur vor der Tür herum, schwer atmend, Schweißperlen standen ihr auf der Stirn. Bevor sie das Schloss entriegeln konnte, öffnete Ty die Tür, und sie fiel ihm direkt in die Arme, wo sie hingehörte.
Er umarmte sie fest, und jede Anspannung aus den Gesprächen über seine Familie löste sich. Sie hatten sich so sehr aneinander gewöhnt, dass es sich falsch anfühlte, nicht zusammen zu sein. Und jedes Mal, wenn sie sich dann wieder trafen, war ein Grund zum Feiern.
„Ich bin nicht die Einzige“, sagte sie und schrie fast vor Aufregung.
„Was?“ Ty schloss die Tür hinter ihr, aber sie bleiben in der Umarmung. „Die Einzige was?“
Dorsey holte einmal tief Luft und dann noch einmal. Die Worte wollten aus ihr heraussprudeln, aber sie musste sie kontrollieren. Nach einem dritten Atemzug sprach sie erneut. „Ich habe eine Menschenfrau getroffen, die die Gefährtin eines Detyen ist. Sie wollen, dass wir mit ihnen zu Abend essen.“
Ty war fassungslos. Einen Moment lang war er erstarrt, dann umarmte er sie fest, hob sie hoch und wirbelte sie jubelnd herum. Seine rubinroten Augen leuchteten und sein Grinsen drohte sein Gesicht zu sprengen.
„Du bist ein Wunder“, sagte er, als er sie absetzte.
„Aber ich bin nicht die Einzige“, protestierte sie. „Das ist das Wunder.“ Es würde nicht alle retten. Diese nüchterne Tatsache war ihr ständig bewusst. Aber das Wissen um die Existenz von Lis und Ruwen zeigte ihr, dass es eine Chance gab. Das war kein Zufall. Vielleicht gab es etwas Besonderes an ihr und Lis, aber das bedeutete, dass es auch andere besondere menschliche Frauen da draußen geben konnte. Und menschliche Männer. Die Detyen-Frauen waren genauso verflucht wie ihre männlichen Gegenstücke.
Ty zog an der Schleife ihres Kleides, entblößte ihren Hals und den oberen Teil ihrer Brust und enthüllte den Reißverschluss, der den Rest des Kleides zusammenhielt. „Ich glaube, das muss gefeiert werden“, sagte er, beugte sich vor und legte seine Lippen auf ihren Hals, genau dort, wo er wusste, dass sie erzittern würde.
Dorsey schlang ihre Arme um ihn und wölbte sich in seine Umarmung hinein. „Wir haben Zeit“, stöhnte sie, als er sie erneut küsste. „Das Abendessen ist erst in ein paar Stunden.“
Sie spürte, wie sich Tys Lippen auf ihre zarte Haut legten. „Ich glaube nicht, dass sie es uns übelnehmen, wenn wir uns ein bisschen verspäten.“

Über Stoan

Reina betrachtete die harte Platte, die an die Wand von Stoans altem Quartier gelehnt war, mit wachsamer Entschlossenheit. Er behauptete, es sei eine Matratze, aber sie wusste es besser. Eine Nacht auf diesem Foltergerät und sie hatte gedroht, wieder nach Hause zu ziehen. Auf dem Boden zu schlafen war besser als dieses ... Ding.
„Was machst du da?“, fragte Stoan, als er ins Zimmer kam und ein Buch nahm, das er auf seinem Tisch liegen gelassen hatte.
„Glaubst du, es wird brennen?“, fragte sie. Sie konnte nicht glauben, dass er jahrelang darauf geschlafen hatte. Die Häftlinge in den Arbeitslagern hatten bessere Betten.
Stoan legte einen Arm um sie und gab ihr einen Kuss. Sie waren noch dabei, sich in seinem neuen Quartier einzurichten, und hatten beschlossen, das alte als Büro zu nutzen, in dem er einen Großteil der Arbeit erledigen konnte, die mit der Leitung der Detyen-Gemeinschaft in Nina City verbunden war.
„Warum willst du mein altes Bett verbrennen?“, fragte er, als ob er nicht schon seit Jahren Beweise dafür hätte, wie böse es war. „Wir können es ins Gästezimmer bringen, damit die Besucher nicht auf der Couch schlafen müssen.“
Reina lachte und stellte sich vor, wie jemand schauen würde, wenn man ihn auf diesem Ding schlafen lassen wollte. Das würde sie ihrem ärgsten Feind nicht wünschen. Nun ja ... wenn sie es schaffen würde, Droscus irgendwo einzusperren, würde sie dieses verdammte Feldbett zu seinem einzigen Möbelstück machen.
„So schlimm ist es nicht“, betonte Stoan.
Sie deutete auf die Stelle, an der ihr Nacken in den Rücken überging: „Ich habe hier immer noch eine Beule von dieser erbärmlichen Entschuldigung für ein Kopfkissen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du einen teuflischen Plan mit diesem Ding verfolgst, aber ich habe noch nicht ganz herausgefunden, was du vorhast.“
Am Tag, nachdem sie zusammengezogen waren, hatte sie ihn auf den Markt geschleppt, um ein neues Bett und neues Bettzeug zu besorgen, weil Stoan bei dem Gedanken, in dem Bett zu schlafen, das sie mit ihrem verstorbenen Mann geteilt hatte, knurrte. Jetzt hatten sie einen schönen, großen, weichen, bequemen und perfekten Schlafplatz. Aber allein die Existenz dieses Dings beleidigte sie.
Stoans Hände glitten nach oben und er begann, ihre Schultern zu massieren, um den Knoten zu lösen, auf den sie gezeigt hatte. „Wenn du willst, dass ich dir deinen Schmerz nehme, brauchst du nur zu fragen“, sagte er.
Reinas Augen fielen zu und sie lehnte sich an ihn. Das Gefühl seiner starken Hände war ein Genuss, den sie fast so sehr liebte wie seine Zunge. „Wenn du jemals einen neuen Beruf brauchst, bin ich sicher, dass dir jemand viel Geld dafür bezahlen würde.“
Er gluckste, seine Brust streifte ihren Rücken. „Meine Hände sind nur für dich da, Denya“, sagte er und küsste ihren Hals genau auf die Stelle, an der er sie als sein Eigentum markiert hatte.
Da das Feuer in ihrem Blut loderte, beschloss Reina, dass die Pritsche vielleicht doch ihren Nutzen haben könnte, während sie und ihr Gefährte sich hinlegten und es noch einmal versuchten.

Über Cyborg

Nach einer Woche auf der Honora-Station hatte Inrit eine Frage an Max. „Wie in aller Welt hast du es so lange auf der Nina Station ausgehalten, ohne verrückt zu werden?“ Sie hatten vorübergehend ein Zimmer gemietet und sich eines mit einem richtigen Fenster zum Weltraum hin gegönnt. Am Anfang hatten sie die Tiefe und die Dunkelheit fasziniert, und sie hatte bei jeder Gelegenheit in das dunkle Sternenfeld gestarrt. Aber nach einer ganzen Woche mit dieser Aussicht war das Schwarz ... klaustrophobisch.
Sie setzte sich aufs Bett und zog die dicke Decke über sich, um der leichten Kälte im Raum zu entkommen. Obwohl sie Zugang zu einem ausgeklügelten Temperaturkontrollsystem hatten, hatten sie sich noch nicht auf eine konstante Idealtemperatur einigen können, und Max war an der Reihe, den Thermostat einzustellen.
Max saß am Fußende des Bettes, sein Hemd lag irgendwo auf dem Boden. Inrits Blick blieb an ihm haften. Das Gefühl der Muskeln seines breiten Rückens hatte sich in ihre Hände eingeprägt, und es gab keinen Zentimeter von ihm, den sie nicht geschmeckt hatte. Zweimal. Inrit beugte sich vor, bis ihre Wange seine köstlich warme Haut berührte.
Max brummte und sah grinsend zu ihr hinunter. „Ist das Zuneigung oder versuchst du, meine ganze Wärme aufzusaugen?“ Er drückte ihr einen Kuss auf die Stirn und versuchte nicht, sich zu entfernen.
„Kann es nicht beides sein?“, fragte sie. Bevor sie Max kennengelernt hatte, hatte sie nicht gewusst, welch absolute Zufriedenheit eine einfache Berührung hervorrufen konnte. Sie fand immer wieder kleine Ausreden, um mit ihren Fingern über seine Haut zu streichen und das Gefühl zu genießen. Sie fuhr mit ihren Lippen über Max' Schulter und ließ ihre Finger unter der Decke hervorgleiten, um über seine Brust zu fahren.
Er lehnte sich zu ihr, hielt aber ihr Handgelenk fest, bevor sie weit kommen konnte. „Wir haben versprochen, uns von den Jungs zu verabschieden“, erinnerte er sie.
„Ich weiß“, murmelte sie an seiner Haut, die Lippen flach gedrückt, mit gedämpfter Stimme. Es war schwer, sich von ihm zu lösen, und das nicht nur wegen der Wärme. Aber Inrit war stärker als das und stieß sich von ihm ab, warf die Decke beiseite und kroch aus dem Bett. Sie schlenderte mit nach vorne gerichtetem Blick zum Kleiderschrank, um ihre Kleidung auszusuchen. Wenn sie den silbernen Schimmer in Max' Augen sehen würde, würden sie es nie zu ihrer Verabredung schaffen.
Aber eine halbe Stunde später waren sie am Terminal für Langstreckenflüge und tauschten Umarmungen und Kontaktinformationen mit Krayter und Kayleb aus. Kayleb hatte sich fast vollständig von seiner Verletzung erholt, die einzige Erinnerung war eine noch nicht ganz verheilte Narbe an seiner Schläfe und eine neue Angewohnheit, in langes Schweigen zu verfallen. Der Stationsarzt war zuversichtlich, dass er sich vollständig erholen würde ... Irgendwann.
Inrit hoffte, dass dies bald geschehen würde.
„Hast du die Hoffnung aufgegeben, dass dein Cousin noch kommt?“, fragte sie. Reisende eilten an ihnen vorbei, und Inrit war froh, dass sie eine kleine Ecke gefunden hatten, um sich zu verabschieden. Für ihren Geschmack war es hier zu voll.
Krayter ließ seinen Blick über die Menschenmenge schweifen, bevor er mit den Schultern zuckte und sich ihr wieder zuwandte. „Dies ist der letzte Direktflug zur Erde für einen Monat. Ru sagte, wir sollten ohne sie abreisen, wenn das Timing nicht funktioniert. Also reisen wir auf jeden Fall ab.“
Die beiden Detyen schienen nicht glücklich darüber zu sein.
„Wir können einchecken“, sagte Max an. Seine Hand lag lässig auf ihrer Schulter und sie lehnte sich an ihn. „Wenn sie bald auftauchen, werden wir sie wissen lassen, dass ihr sicher an Bord des Schiffes gekommen seid.“
Kayleb nickte, sagte aber nichts. Als sie sich das erste Mal begegneten, war er sehr aggressiv gewesen, und jetzt schien er sehr ruhig zu sein. Inrit hoffte, dass er nicht weggefegt werden würde, wenn der Damm, der seine Gefühle kontrollierte, brach.
„Danke“, sagte Krayter. „Es gibt wahrscheinlich eine einfache Erklärung für ihre Verspätung“, sagte er besorgt und runzelte die Stirn. Inrit wusste, wie er sich fühlte. Nach ihrem Zusammenstoß mit den Piraten war es schwierig, sich harmlose Szenarien für die Verspätung vorzustellen.
Über die Sprechanlage wurde den Passagieren mitgeteilt, dass es Zeit sei, an Bord zu gehen. Sowohl Krayter als auch Kayleb hoben ihre Taschen auf.
„Ich hoffe, ihr findet, was ihr auf der Erde sucht“, sagte Inrit. „Und wenn ihr es gefunden habt, lasst es uns wissen. Verstanden?“ Sie hatten sich erst vor ein paar Wochen kennengelernt, aber die Jungs gehörten jetzt zur Familie.
„Verstanden“, sagte Kayleb. Die beiden umarmten sie und gingen dann, um sich in die Warteschlange einzureihen, und Max und Inrit waren wieder allein.
„Hast du dir schon mal gewünscht, die Erde zu sehen?“, fragte sie Max. Sie hatte Bilder und Videos gesehen. Dieser Planet schien alles zu haben: riesige Ozeane, grüne Wälder, Wüsten. Die Erde hat das Schlimmste überstanden, was Menschen ihr antun konnten, und gedieh immer noch. Sie fühlte einen Schmerz, als sie an Detya dachte. Max' Vorfahren stammten von der Erde, aber sie würde ihre Heimatwelt nie sehen.
Max war einen Moment lang still. Er blickte in die Menge, ohne sich auf jemanden zu konzentrieren. „Vielleicht eines Tages“, sagte er schließlich. „Wenn die Jungs ihre Gefährtinnen gefunden haben und verlangen, dass wir sie besuchen.“
„Bist du dir sicher, dass sie ihre Gefährtinnen finden?“, fragte sie. Weder Krayter noch Kayleb hatten jemals ihr Alter verraten, aber sie konnten nicht mehr als ein paar Jahre von ihrem dreißigsten Geburtstag entfernt sein.
Er beugte sich vor und küsste sie auf den Scheitel. „Wir haben uns gefunden, nicht wahr?“
Ihr wurde heiß, und sie wollte ihn am Kragen seines Hemdes packen und zurück in ihr Quartier schleifen. Aber das hatte sie in der letzten Woche schon zweimal getan, und wenn sie so weitermachte, würden sie nie von der Honora Station wegkommen. Also begnügte sie sich mit einem Kuss und grinste, als sie sich zurückzog. „Das haben wir.“
Max nahm ihre Hand und sie verließen das Terminal. „Hast du dir überlegt, was wir tun sollen, wenn wir die Station verlassen?“
Inrit hatte den Gedanken schon seit einer Woche in ihrem Hinterkopf spielen lassen. Die Honora Station war eine Traumwelt, weit weg von allem Realen. Aber alle Träume endeten irgendwann. Mit Max an ihrer Seite hatte sie keine Angst vor der Zukunft. Trotzdem hatte sie es nicht eilig. „Ich denke, wir könnten einen Planeten finden, der Siedler braucht. Allerdings habe ich schon lange nicht mehr auf einem Planeten gelebt.“
Sie überließ Max die Führung und achtete nicht besonders darauf, wohin sie gingen. Das war eines der schönsten Dinge daran, einen Partner zu haben. Sie konnte sich darauf verlassen, dass er ihr den Rücken freihielt, so wie sie ihm den Rücken freihielt. Sie gingen mehrere Minuten lang und waren immer noch in der Nähe der Abflug-Gates. „Wo bringst du mich hin?“, fragte sie.
„Ich habe eine Idee. Du musst weder ja noch nein sagen, bevor du es dir nicht in Ruhe überlegt hast.“ Max führte sie durch eine Tür, die sich hinter ihnen schloss. Das Licht an der Decke ging automatisch an. Der Raum hatte die Größe eines Kleiderschranks, und das einzig Interessante war das große Fenster zum Weltraum. Direkt vor der Station schwebte ein kleiner dunkler Kreuzer, der schon bessere Tage gesehen hatte. Sein Rumpf war mit verschiedenen Metallplatten bedeckt, deren Farben von leuchtendem Blau bis zu grellem Rosa reichten. Es war das hässlichste Schiff, das Inrit je gesehen hatte.
Sie liebte es.
„Sucht der Captain eine Mannschaft?“, fragte sie ihren Gefährten und warf ihm einen aufgeregten Blick zu. Ohne es zu merken, drückte sie ihre Hände gegen das Glas des Fensters.
Max grinste zurück. „Das könnte sie, wenn du es willst.“
Ihr Herz schlug schnell und eine Hand ballte sich zur Faust, als könnte sie durch das Glas nach dem Schiff greifen. „Selbst so ein Haufen Altmetall muss mehr Credits kosten, als ich in meinem Leben je gesehen habe.“
Max hustete in seine Hand, und auf seinen Wangen erschienen zwei leuchtend rote Flecken. „Ich habe eine Handvoll tarnische Amethyste“, gab er zu. „Wir könnten das Schiff zehnmal kaufen und hätten immer noch Geld übrig.“
Inrit ließ ihre Hand sinken und wandte sich ihm zu. „Was?“ Tarnische Amethyste gehörten zu den begehrtesten Edelsteinen der Galaxis. Und Max hatte eine Handvoll davon? „Wann wolltest du mir sagen, dass du reich bist?“
„Er legte seine Hände auf ihre Schultern und drehte sie so, dass sie wieder zum Fenster schaute. Seine Hände glitten nach unten, legten sich um ihre Taille und er stützte sein Kinn auf ihre Schulter. „Du und ich und die Galaxie, was sagst du dazu?“, sagte er direkt in ihr Ohr, wobei seine Lippen die empfindliche Haut berührten.
Inrit schaute wieder auf das Schiff und ließ die Wärme von Max' Armen auf sich wirken. Sie lehnte ihren Kopf zur Seite, um sich an ihn zu schmiegen, und lächelte. „Ich finde, das klingt ziemlich gut.“

Kayleb blickte auf den Bildschirm und blinzelte. Heftig. In diesen Tagen konnte ihn nicht mehr viel überraschen, vor allem nicht, da Krayter entschlossen war, jede Affäre mitzunehmen, die er kriegen konnte. Kleine Brüder waren ... schwierig.
Er war einmal ein kleiner Bruder gewesen.
Daran wollte er jetzt nicht denken. Karwan war tot, der Denya-Preis hatte seinen Tribut gefordert, und es gab nichts, was er dagegen tun konnte. Und er wollte nicht, dass seine Mutter ihn sah, wenn er traurig war.
Er und Krayter hatten noch Jahre vor sich. Nicht viele, aber genug, um ihre Gefährtinnen zu finden.
Hoffte er wenigstens.
Und zum ersten Mal ... überhaupt ... gab es neue Hoffnung. Kayleb sah wieder auf die Nachricht, auf seinen Cousin, der in die Kamera strahlte und den Arm um eine dunkelhaarige Menschenfrau gelegt hatte, die ihn spielerisch frustriert ansah, wie es nur jemand tut, der dich liebt.
Das ist Lis. Meine Denya. Sie ist von der Erde.
Drei Sätze von seinem Cousin Ruwen. Drei Sätze, die ... alles änderten.
Detyens starben im Alter von dreißig Jahren, wenn sie bis dahin ihren Gefährten oder ihre Gefährtin nicht gefunden hatten. Und für Kayleb rückte die Dreißig immer näher. Vor einem Jahrhundert wäre das vielleicht kein Problem gewesen. Der Planet Detya war voll von Detyens und verfügte über hochmoderne Systeme und Algorithmen, die die Gefährten zusammenführen konnten. Aber Detya war vor hundert Jahren zerstört worden. Und Kayleb wusste noch nicht einmal, wie viele Detyens es in der Galaxis überhaupt noch gab.
Nicht genug. Niemals genug. Es war ein langsames Aussterben, ein Tod nach dem anderen. Unaufhaltsam.
Bis jetzt.
Krayter hüpfte herein. Er sah frisch aus, nach seiner durchfeierten Nacht. „Was machst du da?“, fragte er, und kam an Kaylebs Schreibtisch, um auf den Bildschirm zu schauen.
Kayleb hatte den Impuls, die Neuigkeit vor Krayter zu verbergen, aber das kam einfach daher, dass er ein nervige kleiner Bruder war. Ehrlich gesagt war er noch nie so erleichtert gewesen. „Es ist Ruwen.“
Krayter seufzte und ließ die Schultern hängen. „Also tot? Er hatte doch gerade Geburtstag, oder? Was war sein Plan? Seine letzten Tage auf Hedonia verbringen, betrunken und viel Sex? Keine schlechte Idee.“
„Als ob du dafür einen Vergnügungsplaneten bräuchtest“, sagte Kayleb trocken.
Krayter machte eine unhöfliche Geste.
„Ruwen hat seine Denya gefunden.“ Kayleb trat zurück, damit Krayter an den Schreibtisch konnte, und sein Bruder starrte auf den Bildschirm, als ob er die Geheimnisse des Universums enthielte.
Vielleicht tat er das ja.
„Sie ist ein Mensch!“ Krayter blinzelte genauso wie Kayleb, als er das Bild zum ersten Mal gesehen hatte. „Das ist unmöglich. Oder?“
Es fühlte sich so an, als hätte es unmöglich sein sollen. Kayleb hatte noch nie von einer menschlichen Denya gehört. Auf Jaaxis gab es viele Detyens, also hätte er wohl schon davon gehört. Aber die Detyens waren über die ganze Galaxis verteilt, und es waren schon seltsamere Dinge passiert. Bestimmt.
Kayleb war sich nicht sicher, ob er die Hoffnung, die er in sich trug, für sich behalten konnte. Er hatte jede geeignete Detyen auf Jaaxis mehr als einmal getroffen. Keine von ihnen war seine Denya. Hier zu bleiben war ein Todesurteil.
Aber Menschen gab es überall.
„Was, wenn wir auf die Erde gehen würden?“ Die Worte waren aus seinem Mund, bevor er sie ganz durchdacht hatte. Aber das war der Ort, von dem Ruwens Lis gekommen war. Es war der Planet der Menschen. Wenn Menschen die Gefährtinnen von Detyen sein konnten, dann gab es dort vielleicht eine Chance.
„Wirklich?“ Krayters Augen leuchteten vor Aufregung. „Du hasst Reisen.“
„Für diese Chance, ja. Lass es uns versuchen.“
Krayter starrte ihn mehrere Sekunden lang an, wobei sich langsam ein Grinsen auf seinem Gesicht ausbreitete. „Wir machen das wirklich. Ich werde mich um den Transport kümmern.“ Er hielt einen Moment inne, wurde ernst und runzelte die Stirn. „Du sagst es Mutter.“ Und schon war er weg, bevor Kayleb ihn aufhalten konnte.
Kayleb betrachtete Ruwens Bild noch ein wenig länger.
Erde. Vielleicht würde er dort seine Hoffnung finden.

Der Löwe und die Diebin Bonusstory

Die Bonusgeschichte von Mel und Luke ist länger als andere Szenen. Bitte folgen Sie dem unten stehenden Link, um eine ebook-Datei direkt per E-Mail zu erhalten.

Link: https://dl.bookfunnel.com/ya1vjqze1i

Zulir Krieger-Gefährten

Der synnrische Retter Bonusepilog 1

„Teleportation?“, fragte Emily und blickte auf die lange Liste, die sie sich notiert hatte.
„Echt.“
„Warte, ernsthaft?“ Sie rutschte auf Oz' Schoß hin und her und zog sich zurück, um ihn und ihre Liste zu betrachten.
„Ja, natürlich.“ Er schien verwirrt, dass sie schockiert war. Er wanderte mit seinen Lippen an ihrem Hals entlang. „Und wie lange willst du das noch machen?“
„Zwanzig Fragen sind üblich.“ Aber wenn er sie weiter küsste, würde sie vielleicht vorher aufhören.
„Hellseher?“
„Unecht.“
„Künstliche Killerintelligenz?“
„Warum sollten wir so etwas zulassen?“ Seine Hände legten sich um ihre Taille, und Emily genoss die Wärme.
„Weil!“
„Weil, was?“ Sein Kichern hatte einen sexuellen Beigeschmack, und sie brauchte sich nur ein wenig nach vorne zu beugen, um zu spüren, wie bereit er war, dieses Spiel zu beenden.
„Star Trek?“
„Was ist ein Star Trek?“
Okay, das war ernst. „Es ist nur eine der besten Fernsehserien aller Zeiten! Und es gibt sie seit über fünfzig Jahren. Ich meine, nicht ununterbrochen, und manches davon ist irgendwie schrecklich. Aber ansonsten ist sie gut.“
„Das ist eine sehr stimmige Empfehlung.“ Er küsste sie wieder.
„Wurmlöcher.“
„Nein.“
„Klone.“
„Mehr oder weniger.“
„Mehr oder weniger?“ Sie wollte Ja- oder Nein-Antworten, keine Rätsel.
„Ich bin kein Wissenschaftler“, brummte Oz. „Es hat etwas mit Blut oder Organen zu tun. Ich erinnere mich, in der Schule etwas darüber gelernt zu haben.“
Damit musste sie sich begnügen, und sie hoffte, dass es nicht wie in diesem Film war, in dem es hieß, sie würden Organe klonen, aber in Wirklichkeit waren es Menschen. „Mutanten.“
„Wo du herkommst, gibt es keine Mutationen?“
Keine X-Men. Verdammt. Sie hatte gehofft, die gäbe es wirklich. „Riesenroboter, die man steuern kann, um Monster zu töten?“
Das brachte Oz dazu, sich zurückzuziehen. „Was für ein Planet ist die Erde? Riesige Monster? Künstliche Killerintelligenz? Wie habt ihr das jahrzehntelang überlebt?“
Emily brach in Gelächter aus. „Das ist alles Fiktion! Aber jetzt, da mein Leben wie in einem Film ist, versuche ich herauszufinden, was real ist und was nicht. Ich verspreche dir, die Erde ist unglaublich banal und langweilig.“ Und sie vermisste sie. Manchmal. Aber dann gab es die Momente, in denen sie aufwachte und Oz sie im Arm hielt, und sie wusste, dass dies das Leben war, das sie gewählt hätte, egal was passiert wäre.
Sie wollte ihn. Sie liebte ihn.
„Okay“, sagte sie. „Genug mit den Fragen. Für den Moment.“
„Warte nur, bis ich den Spieß umdrehe“, warnte er.
Emily lachte. Als ob das passieren würde. Sie presste ihren Mund auf seinen und küsste ihn lange und innig.
Ja, es gab nichts Besseres als das.

Der synnrische Retter Bonusepilog 2

Emily atmete tief durch und wurde von Erinnerungen an ihre Kindheit überfallen. Unzählige Lichtjahre von zu Hause entfernt und die Turnhallen rochen immer noch genauso. Wie seltsam war das denn? Natürlich sah sie weder einen Schwebebalken noch einen Stufenbarren. Das Einzige, was ihr bekannt vorkam, waren die Leitern, die Dutzende von Metern zum Dach hinaufführten. Es sah aus wie ein Sprungturm, aber es gab kein Becken. Stattdessen endete es mit dicken Matten, die einen Sturz abfangen sollten.
Aber aus dieser Höhe? Das bezweifelte Emily.
„Dieser Ort scheint irgendwie verlassen zu sein“, bemerkte sie.
Oz drückte ihre Hand und führte sie in Richtung des Sprungturms. „Ich habe ihn für eine Stunde für uns reserviert“, sagte er. „Solan hat mir geholfen.“
„Oh, so kann ich in Ruhe auf mein Gesicht fallen. Vielen Dank.“ Emily war sich nicht sicher, warum das so eine große Sache war. Sie war schon vor Hunderten von Leuten auf die Nase gefallen. Das gehörte quasi zum Turnen dazu.
„Ich habe dich schon von höheren Plattformen als dieser hier springen sehen, und du hattest keine Flügel.“ Sie blieben am Fuß der Leiter stehen.
„Ich sehe hier nirgendwo ein Trapez“, sagte sie. „Und wir wissen, dass meine Flügel funktionieren. Ich habe einen Sturz von einer Klippe überlebt, nicht wahr?“ Sie wusste, dass sie anfangen sollte zu klettern, aber sie konnte ihre Füße nicht bewegen.
„Du hast gesagt, dass du üben willst“, musste ihr dummer Freund sagen.
Okay, er war nicht dumm. Aber warum musste er aufmerksam zuhören, was sie wollte, und ihr schöne Dinge schenken? Der Schlimmste. Außerirdische. Freund. Aller. Zeiten.
Mit einem aufgesetzten Seufzer begann sie zu klettern. Und zu klettern. Und zu klettern. Sie mussten mindestens zehn Meter hoch sein. Vielleicht fünfzehn. Auf jeden Fall in Beinbruchweite, wenn ihre Flügel nicht funktionierten.
Als sie oben ankam, zitterte sie förmlich, und das hatte nichts damit zu tun, dass sie ihren Körper diese Leiter hinaufgewuchtet hatte. Sie hielt sich von der Kante fern und starrte Oz an, als er die Spitze erreichte. „Wir können auch wieder hinunterklettern“, bot er an, während sie weiter starrte.
Das machte es noch schlimmer. Emily war niemand der aufgab, und sie hatte nicht vor, jetzt damit anzufangen. „Was soll ich denn tun?“
„Die Flügel ausbreiten“, sagte er.
Es dauerte eine Sekunde, aber sie breitete sie aus. Jedes Mal, wenn sie es tat, wurde es einfacher, und sie hoffte, dass es ihr eines Tages so einfach wie das Atmen fallen würde. Oder zumindest so leicht, wie ihre anderen Gliedmaßen zu benutzen. „Flügel draußen“, bestätigte sie.
„Jetzt flieg.“ Er nickte in Richtung des Vorsprungs.
Emily trat näher, immer noch vorsichtig. Es widerstrebte all ihren Instinkten, ohne ein Netz oder ein Trapez, etwas, das sie auffangen konnte, darüber hinauszutreten. „Schubs mich.“
„Was?“ Oz machte tatsächlich einen Schritt von ihr weg.
„Schubs mich“, wiederholte sie beharrlich. „Ich glaube nicht, dass ich mich selbst zum Springen bewegen kann.“
„Ich will dich nicht schubsen, du könntest ...“
„Verletzt werden? Ja, das ist das Risiko. Jetzt schubs ...“ Sie sah nicht, wie er sich bewegte, aber plötzlich taumelte sie rückwärts und hatte keinen Boden unter den Füßen.
Ihre Instinkte übernahmen die Kontrolle. Eine Sekunde lang versteifte sie sich, doch dann fiel ihr ein, dass sie ihren Abstieg verlangsamen musste; es gab kein Netz, nichts, wonach sie greifen konnte. Sie ließ ihre Flügel ausfahren und ihr Körper zuckte bei der plötzlichen Bewegung.
Und einfach so war es vorbei, und sie krachte auf die dicken Matten.
Oz, der Angeber, landete auf den Füßen neben ihr, wobei er seine Flügel ausbreitete, bevor er sie zurückzog.
„Und?“, fragte er.
Emily stieß sich von den Matten ab, mit einem Ausdruck der Entschlossenheit auf dem Gesicht. „Ich versuche es noch einmal. Und dieses Mal mache ich es richtig.“

Bonusepilog 1

Das nächste Mal, wenn seine Mutter gemeinsam mit ihnen essen wollte, würde Lena krank sein. Richtig krank. Geschlossene Badezimmertür und gruselige Geräusche krank. Alles, um da rauszukommen. Das Schlimmste war, dass sie sich fast sicher war, dass Lureyne sich von ihrer besten Seite gezeigt hatte. Sie hatte keine Bemerkungen darüber gemacht, dass Lena ein Mensch war. Sie hatte nicht vorgeschlagen, dass Solan sich eine Zulir-Frau suchen sollte.
Sie hatte angedeutet, dass sie gerne bis zum nächsten Sommer Enkelkinder hätte. Aber das war eine Schlacht, die an einem anderen Tag ausgefochten werden musste.
Lena stapfte die Treppe in Solans Haus hinauf und ließ sich auf das Bett fallen. Am liebsten hätte sie sich zusammengerollt und die nächsten drei Wochen geschlafen. Aber sie hatten Besprechungen im Hauptquartier, Planungen und Partys für die Hochzeit seines Bruders. Sie war von einer Frau, die keine Beziehungen auf Aorsa hatte, zu einer Frau mit zu vielen Verpflichtungen geworden.
Aber das war der Preis dafür, an Solans Seite zu sein, und nichts konnte sie dazu bringen, das aufzugeben.
Etwas stach in ihren Rücken und Lena rollte sich auf die Seite. Sie war auf einer Hose von Solan gelandet, und es befand sich etwas in der Tasche. Sie griff hinein und ihre Hand stieß auf etwas Hartes, das mit einer Kette verbunden war. Sie zog es heraus und sah eine der schönsten Halsketten, die sie je gesehen hatte.
Sie war groß, aber gleichzeitig irgendwie unaufdringlich. Ein sattgrüner Stein, nicht ganz smaragdgrün, aber dunkler als Jade, umringt von einer goldenen Kette.
Normalerweise trug sie Schmuck nur zu besonderen Anlässen, aber dieses Stück wollte sie jetzt unbedingt tragen.
Die Kette war lang genug, dass sie sie anlegen konnte, ohne sich um den Verschluss kümmern zu müssen. Und sobald sie sich gelegt hatte, fühlte es sich richtig an. Musste sie das Teil jemals wieder abnehmen?
Sie kletterte aus dem Bett und ging ins Badezimmer, in dem sich ein Spiegel befand. Und dort konnte sie bewundern, wie das Grün und Gold auf ihrer braunen Haut aussah. Sie fuhr mit einem Finger über die Kette.
Solan erschien in der Tür und ergänzte ihr Spiegelbild. Blitze funkelten in seinen Augen und sie spürte ein Aufflackern seiner Kraft tief in ihr. „Gefällt sie dir?“, fragte er.
„Ich liebe sie. Wo hast du sie her?“ Sie war in den letzten Wochen ständig an seiner Seite gewesen, und sie konnte sich nicht daran erinnern, ein Juweliergeschäft betreten zu haben.
„Aus dem Dorf. Als wir unseren freien Tag hatten.“ Er trat näher an sie heran, direkt hinter sie, und legte seine Arme um ihre Taille. „Ich mag, wie sie an dir aussieht.“
Sie lehnte sich an ihn zurück und genoss seine Wärme. „Dann werde ich sie von nun an tragen“, versprach sie.
Seine Finger tanzten zum Saum ihres Shirts und er begann, es hochzuziehen. „Ich will sie sehen, wenn du nichts anderes mehr trägst.“
Lena wirbelte herum und küsste ihn. Das war eine Idee, die sie befürworten konnte.

Bonusepilog 2

Am Morgen nach der Hochzeit kroch Lena aus dem Bett und stolperte unter die Dusche. Als sie zu Hause ankamen, war ihre Feier ... enthusiastisch gewesen, und obwohl ihr Körper sich am liebsten sofort wieder in das Bett gelegt hätte, um sich noch einmal von Solan nehmen zu lassen, würden ihre Muskeln das heiße Wasser zu schätzen wissen.
Sie ließ sich Zeit, seifte jeden Zentimeter ihrer Haut ein und ließ sich vom Wasserstrahl berieseln. Seine Dusche war groß genug für ein Dutzend Menschen, mit einem Duschkopf, der aus der Decke kam, und sechs weiteren an den Wänden. Das erste Mal, als sie hier geduscht hatte, war es beängstigend gewesen. Jetzt war Lena im Himmel.
Sobald sie fertig war, machte sie sich auf die Suche nach Kleidung. Leider konnte sie ihre eigene nirgends finden. Aber das machte nichts. Solan hatte mehr Hemden, als ein Mann je brauchen konnte, und er würde kein einziges vermissen.
Als sie aufstand, sah sie, dass er wach war und seine Augen sie wie eine Liebkosung verfolgten. Nein, er würde kein einziges Hemd vermissen. Nicht, wenn er sie so ansah.
"Du solltest einziehen", sagte er, als er sich aufsetzte, wobei die Decken zur Seite rutschten, aber immer noch seinen Schwanz verdeckten.
Lena runzelte die Stirn. "Was?" Sie gab es auf, nach einer Hose zu suchen und schlenderte zurück zum Bett. Wenn er es nicht eilig hatte, aufzustehen, hatte sie es auch nicht.
"Du bist meine Schicksalsgefährtin. Meine Liebe. Ich will dich in meinem Haus haben." Sobald sie nah genug war, streckte er die Hand aus und zog sie auf das Bett. Lena landete auf ihm, das Laken war das Einzige, was ihre Unterkörper voneinander trennte.
Sie war immer noch verwirrt. Sie sah sich um und zeigte auf die Schubladen, die sie für sich beanspruchte. "Ich bin vor zwei Wochen eingezogen. Ist dir nicht aufgefallen, dass ich seitdem nicht wieder gegangen bin?" Vielleicht hätte sie ihn fragen sollen, aber es war ja nicht so, dass er sich beschwert hätte.
Ein leises Knurren der Zufriedenheit grollte in seiner Brust. "Wolltest du mir das noch erzählen?" Seine Hände umfassten ihren Hintern und schoben sie vorwärts, bis sie an ihm klebte.
Warum hatte sie eigentlich schon wieder ein Hemd an?
"Du bist ein schlauer Kerl, ich wusste, dass du es herausfinden würdest." Das letzte Wort blieb zwischen ihren Lippen hängen, als sie sich küssten. Solan drehte sie um, bis er auf ihr lag und ihren Mund mit seinem verschlang.
Sie würde noch eine Dusche brauchen, aber das war es auf jeden Fall wert.

Bonusepilog 1

„Ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, wie das funktionieren soll“, sagte Crowze.
„Spielt ihr das zum Spaß?“, fügte Grace hinzu und sah auf die Matte hinunter, die Zac auf den Boden gelegt hatte.
Zac hielt das Drehbrett in der Hand und versuchte, nicht beleidigt zu sein. Er hatte dieses Spiel geliebt, als er ein Kind war. Und Crowze und Grace hatten gesagt, sie wollten ein bisschen mehr über die Kultur der Erde erfahren. Was gab es Besseres, als ein Spiel von der Erde zu spielen?
„Es macht Spaß, das verspreche ich.“ Es hat Spaß gemacht? Nicht wahr? Eigentlich hatte er das Spiel schon seit Jahren nicht mehr gespielt, aber es war das Erste, woran er dachte, als er die Chance bekam, etwas zu erfinden. Immerhin war es nicht allzu kompliziert.
„Und wie funktioniert das?“, fragte Grace.
„Ich drehe die Drehscheibe und bekomme eine Farbe. Und dann ein Körperteil. Wenn da also rote Hand steht, muss man seine Hand auf einen der roten Punkte legen. Und wenn du blauen Fuß bekommst, musst du deinen Fuß auf einen der blauen Punkte stellen. Und wir machen das alle zusammen und schauen, wer am längsten durchhält.“
„Wir haben noch viele andere Spiele, die wir dir zeigen können“, bot Crowze an.
„Ich weiß, es hört sich komisch an, aber glaubt mir einfach. Es macht Spaß.“ Es würde Spaß machen, verdammt noch mal. Jetzt war Zac an der Reihe, ihr Date zu planen, und er wollte, dass es funktionierte.
Crowze hielt Grace das Spielbrett hin und sie drehte den Zeiger und las die Ergebnisse ab. „Okay. Dann wollen wir mal.“ Sie stellte ihren Fuß auf die richtige Farbe.
Crowze näherte sich dem Brett mit der gleichen Vorsicht und drehte es. Er legte seine Hand auf einen der gelben Punkte.
Dann war Zac an der Reihe. Er legte eine Hand auf einen roten Punkt und befand sich auf Augenhöhe mit Graces Schritt.
„Und das ist ein Spiel für Kinder?“, fragte Grace und schaute grinsend auf ihn herab.
„Erwachsene können es auch spielen“, sagte er.
Danach kamen sie in Fahrt, eine Drehung führte zur nächsten, und schon bald waren sie alle drei ineinander verschlungen, die Körper in einer Konfiguration, die nicht natürlich sein konnte.
Crowze fiel zuerst, sein Hintern schlug auf dem Boden auf und seine Beine schossen in die Höhe. Das brachte Grace zu Fall und sie landete auf ihm, wobei sie es schaffte, ein Bein auszustrecken und damit Zac aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Aber so, wie ihre Körper aneinandergepresst waren, konnte Zac nicht bedauern, dass sie alle das Spiel verloren hatten. Und als er Lippen an seinem Hals spürte, lächelte er.
Das beste Spiel aller Zeiten.

Bonusepilog 2

„Was machst du eigentlich mit der Königin?“, fragte Grace. Sie saßen in ihrem Schlafzimmer auf einer kleinen Couch mit Blick auf das Anwesen. Zac trank einen kohlensäurehaltigen Saft und Grace hatte ein dampfendes Getränk, das ein wenig nach Tee roch.
„Ich erzähle ihr meistens Geschichten“, sagte Zac. „Sachen von der Erde.“ Das war eine Möglichkeit, sein Studium sinnvoll zu nutzen. Allerdings war das nicht die Art, wie er sich sein Leben vorstellte.
„Was für Geschichten?“, fragte Crowze. Er kam und setzte sich neben Grace und legte ihr einen Arm um die Schultern. Sie schmiegte sich an ihn und streckte dann ihre Beine aus, bis sie in Zacs Schoß lagen.
„Alle möglichen Geschichten“, antwortete Zac. „Was auch immer sie interessiert, meistens. Ich meine, sie ist die Königin. Sie bekommt, was sie will.“
„Erzähl uns eine“, sagte Grace. „Ich kenne nicht so viele Geschichten von der Erde. Ich wäre daran interessiert, mehr zu erfahren.“
Es machte Zac glücklich, das zu hören. Er wusste, dass Grace ein kompliziertes Verhältnis zu ihrem menschlichen Erbe hatte. Wenn er ihr dieses kleine Stück ihrer gemeinsamen Heimat geben könnte, würde er es gerne tun.
Aber Zac musste sich eine Geschichte überlegen, die er erzählen konnte. Es gab so viele. Und nicht alle von ihnen waren völlig korrekt. Aber das brauchten sie nicht zu wissen.
Mit einem Grinsen entschied sich Zac für eine. „Es findet nicht auf der Erde statt. Nun, nicht auf der Erde, wie wir sie kennen. Dieser Ort wird Mittelerde genannt. Und es ist die Geschichte eines Elbenprinzen und eines Menschenkönigs und ihrer gemeinsamen Abenteuer.“ Er fing an, über den einen Ring, die Elben, Gondor und das Auenland zu sprechen.
Aber als er anfing, seine eigenen Ideen hinzuzufügen, als Legolas nackt neben Aragorn in einem Fluss schwamm und beide Männer hitzige Blicke austauschten, unterbrach Grace ihn. „Warte, das kenne ich doch. Und das passiert nicht auf diese Weise.“
„Vielleicht nicht, aber vielleicht sollte es so sein.“ Zac musste seine Geschichte verteidigen. „Künstlerische Freiheit.“
„Du hast also die Geschichten erfunden, die du der Königin erzählt hast?“, fragte sie gleichermaßen erfreut und empört.
Crowze brach in Gelächter aus.
„Erfunden? Ich würde sagen, ich habe sie verbessert.“
„Die Königin anlügen. Ich glaube, man nennt das Hochverrat.“
„Ich werde dir Verrat zeigen.“ Zac zerrte an Grace, bis sie sich bewegte und sich gegen ihn lehnte. Er drückte ihr einen Kuss auf den Mund, und schon bald waren alle Diskussionen über seine Verbesserungen der Erdgeschichten vergessen.

Das Schulungszentrum roch genauso wie das letzte Mal, als Hanna durch die Tür gekommen war: Reinigungsmittel, Motoröl und nur ein Hauch von Schweiß. Aber dieses Mal schenkte ihr der Wachmann, der die Eingangstür bediente, ein freundliches Lächeln, als sie an ihm vorbei und in den Hauptraum ging.
Sie konnte es kaum erwarten, aber als sie die letzte Tür erreichte, war diese verschlossen.
Hanna zog noch einmal daran, nur um sicherzugehen, aber das Ding rührte sich nicht.
Hm.
Sie hätte erwartet, dass über der Tür ein Licht brennt oder irgendetwas, das anzeigt, dass der Raum benutzt wird. Sie hatte den Raum reserviert.
Oder etwa nicht?
Hanna holte ihren Kommunikator aus der Tasche, um sich zu vergewissern, dass sie den richtigen Tag erwischt hatte, und alles war genau wie erwartet. Es gab sogar einen praktischen Vermerk, der sie darüber informierte, dass sie erwartet wurde.
Nun ja. Sie war hier. Und wo war ... Jori?
Sie war sich fast sicher, dass sie Jori treffen würde. Wer sollte es sonst sein? Aber es gab keinen Vermerk in ihrem Kalender, also sollte sie vielleicht alleine arbeiten.
Gab es irgendeine Bestzeit, die sie schlagen konnte? Sie hatte sich in ihrem neuen Job einen Ruf zu erarbeiten und wollte über sich hinauswachsen. Und wenn es eine Möglichkeit gab, anderen Leuten zu beweisen, dass eine Apsyn die beste Synnr in der Gegend war, dann wäre das vielleicht auch etwas, das sie in Betracht ziehen wollte.
Gab es eine Plakette? Sie wollte eine Auszeichnung.
Aber um sich die Plakette zu verdienen, musste sie in den verpunten Raum kommen.
Eine halbe Sekunde lang überlegte sie, ob sie die Tür mit ihrem Funken aufschießen sollte. Vielleicht war dies eine Art psychologischer Test, und nur diejenigen, die stark genug waren, um schwere Entscheidungen zu treffen, durften weitermachen.
Oder sie könnte mit einer saftigen Rechnung für die Zerstörung von Regierungseigentum enden.
Ja, es hatte keinen Sinn, das zu riskieren.
Das Schloss machte ein Klickgeräusch, bevor die Tür plötzlich aufflog und Hanna zurückspringen musste, um nicht von den beiden Personen, die den Trainingsraum verließen, überrannt zu werden. Sie unterhielten sich angeregt, mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
Bis sie sie sahen.
„Oh.“ Es war mehr ein Ausatmen als ein Wort, aber Hanna spürte es bis in ihr Innerstes.
Von allen Leuten auf diesem verdammten Mond musste sie ausgerechnet die beiden treffen, die sie nie sehen wollte.
Luci und Ax.
Wie sollte man sich bei Leuten entschuldigen, die man versehentlich entführt und dann fast getötet hatte? Gab es eine Art Blumenstrauß? Eine Flasche Wein? Das könnte für Ax vielleicht ausreichen.
Hanna hatte Luci so viel schlimmeres Unrecht angetan. Sie hatte ihr Vertrauen ausgenutzt und gebrochen, bevor sie sie (versehentlich) entführt hatte. Und jetzt hatte Hanna alles, was sie sich wünschen konnte: Einen Partner, einen Job, eine Zukunft unter den Synnrn, die einst ihre Feinde waren.
Luci hatte ihr eigenes Leben. Die Dinge liefen gut für sie. Aber das lag nicht an Hanna.
Ax legte einen schützenden Arm um Lucis Schultern und zog sie näher an sich heran, als ob Hanna immer noch eine Bedrohung darstellte.
„Wir sind da drin fertig“, sagte Luci, nachdem der Moment zu lange angedauert hatte.
„Toll. Ich soll trainieren.“ Selbst in Hannas Ohren klang das dumm.
Aber Luci und Ax zogen weiter und Hanna konnte wieder aufatmen. Es gab nichts, was sie sagen oder tun konnte, um die Dinge zwischen ihr und Luci wieder in Ordnung zu bringen. Alles, worauf sie zählen konnte, war Zeit.
Und vielleicht würde sie sich die Idee mit dem Wein noch einmal überlegen.
Hanna betrat den Raum und sah keine Spuren von Ax oder Luci. Der Kurs setzte sich nach jeder Trainingseinheit automatisch zurück, also hatte sie keine Ahnung, woran sie gerade arbeiteten. Und sie war sich immer noch nicht ganz sicher, warum sie dort war.
„Jori?“, ihre Stimme hallte von der hohen Decke wider.
Es antwortete niemand.
Nervig.
Sie warf einen Blick auf das Bedienfeld am Rande, aber es war im Standby-Modus. Sie nahm an, dass sie einen Trainingskurs für sich selbst einstellen könnte, aber stattdessen setzte sie sich auf die Bank und holte ihren Kommunikator wieder heraus.
Keine Nachricht von Jori. Keine Updates in ihrem Kalender. Diese ganze Sache fühlte sich immer noch wie ein kleines Geheimnis an.
Die Tür flog auf und Jori stürmte herein. „Tut mir leid, dass ich zu spät komme, mein Treffen mit Major Ozar dauerte länger.“ Er gab ihr einen kurzen Kuss, bevor er seine Tasche neben der Bank abstellte.
Als Hanna sich weiter vorlehnte, wich Jori zurück. „Wir haben den Raum nur für eine Stunde“, warnte er.
Sie lächelte. „Ich kann schnell sein.“
Er stöhnte auf, blieb aber standhaft. „Hier gibt es Überwachungskameras, weißt du?“
„Als ob mich das aufhalten würde.“ Aber sie hatte Erbarmen mit ihm und hielt Abstand, während er zum Bedienfeld ging und begann, Befehle einzugeben. „Sind wir für eine Revanche hier? Denn beim letzten Mal habe ich definitiv gewonnen.“
Er warf ihr ein Grinsen über die Schulter zu. „Durch Schummeln.“
„Betrüger gewinnen immer.“ Vielleicht gab es noch eine andere Lektion, die sie inzwischen hätte lernen sollen, aber Hanna konnte nicht einmal so tun, als wäre sie von den meisten Dingen in ihrem Leben enttäuscht. Sie stieß sich von der Bank ab und stellte sich neben Jori. „Also, was steht an? Versuchen wir uns wieder am Teamwork? Das können wir inzwischen schon viel besser.“
Er spottete. „Braz nein, ich will eine Revanche.“
Das brachte sie zum Stottern. „Was?“
„Du. Ich. Dieselben Parameter wie beim letzten Mal: Wir kämpfen um die Schlüssel für die Flucht hier raus. Der Gewinner bekommt den Ruhm, der Verlierer ...“, brach er ab.
„Der Verlierer muss eine Woche lang tun, was der Gewinner sagt?“ Die Vorfreude brachte Hannas Blut in Wallung. Sie konnte Jori hier schlagen. Sie hatte es schon einmal geschafft. Und der Mann war zu nett. Sie konnte immer noch rücksichtslos sein.
„Das ist ein gefährliches Spiel“, sagte er.
„Wir lieben es, gefährlich zu leben, nicht wahr?“ Sie konnte praktisch noch den Wind in ihren Haaren spüren, als sie und Jori das letzte Mal ihre Motorräder zu einer Spazierfahrt ausgeführt hatten. Sie wünschte, sie könnte ihres für immer behalten, aber anscheinend missbilligte die Regierung das.
Spielverderber.
„Nimm deine Ausgangsposition ein“, sagte Jori ganz sachlich.
Das brachte sie nur dazu, ihn noch mehr zu reizen. Aber es ging um Ehre und Ruhm - und um alle verruchten Befehle, die ihr einfielen. Also ging sie in ihre Ausgangsposition und stellte sich in die Mitte.
Trotz ihres selbstbewussten Auftretens hatte sie diese Trainingseinheit nur einmal absolviert. Sie war keine Expertin. Aber der Kurs gestaltete sich bei jedem Training neu. Sie brauchte keine Expertin zu sein, sie musste sich nur schlau anstellen.
Jori würde nicht noch einmal auf denselben Trick - das Vortäuschen von Angst und Verletzung - hereinfallen. Wahrscheinlich. Der Trick, um zu gewinnen, hatte wenig mit der Strecke und alles mit Jori zu tun. Sie hatten vielleicht erfolgreich eine Fusions-Motorrad-Gang infiltriert und zu Fall gebracht, aber er dachte immer noch wie ein Soldat.
Schmutzige Spion-Tricks würden ihr Ruhm einbringen.
Der Countdown tickte herunter, jede Sekunde dauerte irgendwie länger als die letzte, bis sie plötzlich grünes Licht bekam und loslief. Vom letzten Mal hatte sie gelernt, dass man am Eingang der Strecke nicht trödeln durfte, wenn man nicht von Lasern beschossen werden wollte.
Was sie nicht getan hat, damit das klar ist.
Die Lichter wurden gedimmt, sobald sie sich im Parcours befand, um eine Nacht zu simulieren, die erst in einigen Monaten eintreten würde. Es war schwierig, in dunkle Ecken zu sehen oder sehr weit über den Bereich hinaus, in dem sie sich bewegte, und es gab keine Möglichkeit, Jori zu erkennen. Sie kannte die ungefähre Größe des Lagerhauses, in dem sie sich befanden, aber es war fast unmöglich zu glauben, dass sie sich in demselben Gebäude befanden, wenn sie den Geruch der Stadt hören und sogar riechen konnte.
„Verpunt.“ Sie ließ sich fallen und rollte sich ab, als ein Roboter ihren Weg kreuzte, dem ein Laser aus dem Arm schoss. Hanna schoss mit ihrem Funken auf ihn, aber das schien ihn nur wütend zu machen.
Sie kroch auf den Armen um eine Ecke und wartete, wobei sie es kaum wagte zu atmen, bis die Geräusche seiner schwerfälligen Schritte verklangen. Sie würde Jori nie besiegen, wenn ein dummer Roboter sie zuerst ausschaltete.
Jemand anderes würde vielleicht zögern, jemanden, den er liebt, absolut zu vernichten, aber Hanna hatte keine Skrupel.
Zumindest nicht in dieser Sache.
Sobald sie sicher war, dass es keine Hindernisse mehr gab, wollte sie höher hinaus. Sie hatte eine vage Vorstellung davon, wo sie hinwollte, und sie wollte wissen, ob Jori auf einem ähnlichen Weg war. Wenn sie irgendwo hinaufkletterte, wurde sie vielleicht zur Zielscheibe, und es würde ihre Möglichkeiten, sich zu verteidigen, einschränken, aber sie musste es wagen.
Hanna ergriff die Chance, als sie in einer dunklen Nische zwischen zwei Gebäuden einen Stapel Kisten entdeckte. Die Kisten stießen an eine Feuertreppe, und die Feuertreppe führte zu einem Vorsprung eines anderen Gebäudes. Von dort aus hatte sie einen guten Überblick über den Rest der Strecke.
Es war auf seine Art schön, eine Illusion, die sich kilometerweit zu erstrecken schien. Aber sie musste sich niedrig halten, und sie konnte nicht stillstehen. Drohnen patrouillierten herum und hielten Ausschau nach allem, was sich bewegte, und sie wollte nicht zur Zielscheibe werden.
Hanna blieb so nah am Boden wie möglich, lag flach und überprüfte ihre Umgebung. Das Erste, was sie sah, war ein weiterer schwerfälliger Roboter, der zwei Gebäude weiter einen Weg entlang patrouillierte. Über ihm kreiste eine Drohne. Arbeiteten sie zusammen?
Sie war versucht, die Drohne von hier aus auszuschalten. Es würde ein schwieriger Schuss sein, aber sie könnte es schaffen. Andererseits würde sie damit ihre Position an andere Drohnen oder Bots verraten.
Unbrauchbar.
Ein blinkender Turm fiel ihr ins Auge und Hanna lächelte. Das war das Ziel. Und sie war nah dran. Auf dem Boden musste sie an dem Roboter und der Drohne vorbei und wer weiß, wie viele andere Hindernisse es noch gab.
Von der Dachterrasse aus waren es nur drei Gebäude. Sie könnte ihren Schlüssel schnappen und in vier Minuten fertig sein.
Und nicht einmal eine Spur von Jori.
Das ließ sie innehalten.
Sie hätte schon längst Hinweise auf ihn sehen müssen, selbst wenn es sich nur um die Aktivitäten einer Drohne oder eines Bots gehandelt hätte. Der Platz war nicht so groß. Er würde etwas Lärm machen.
Er führte etwas im Schilde.
Hanna suchte ihre Umgebung erneut ab, diesmal auf der Suche nach Jori und nicht nach einer Bedrohung. Aber da war nichts.
Wo war ihr Soldat? War es möglich, dass er neue Tricks lernte?
Das gefiel ihr nicht. Vielleicht, wenn diese ganze Übung beendet war, aber jetzt wollte sie ihn nur vorführen.
Die Liebe war wirklich ein Wunder.
Hanna zwang sich, sich keine Gedanken über Jori zu machen. Wo auch immer er war, er war nicht hier, und das war alles, was zählte.
Dann setzte sie sich in Bewegung. Die Drohnen würden sie nicht treffen, wenn sie sich schnell genug bewegte. Sie beschwor ihre Flügel, um als Schutzschild zu fungieren, obwohl sie wusste, dass ihre helle Farbe Aufmerksamkeit erregen könnte.
Das tat sie auch.
Laser wurden abgefeuert, aber sie konnte die Treffer mit einem Grunzen abschirmen. Hanna schoss mit ihrem Funken auf eine Drohne und wartete nicht, um zu sehen, ob sie sie ausgeschaltet hatte. Aber der Rauch, der ihre Nase kitzelte, verriet ihr, dass es ihr gelungen war.
Sie kletterte auf den Metallturm, der von dem blinkenden Licht und ihrem Preis gekrönt wurde. Sie war so nah dran, dass sie den Sieg schmecken konnte.
Oben gab es keine Plattform oder ähnliches, also musste sie ihren Arm um eine Stahlstange wickeln, während sie nach dem Kasten griff, in dem sich ihr Ziel befand.
Nur gab es keinen Kasten.
„Was?“
Es war das blinkende Licht einer deaktivierten Drohne. Das blinkende Verfolgungslicht.
Oh, verpunt.
Hanna warf das Licht weg und warf sich mit weit ausgebreiteten Flügeln nach hinten, als drei Drohnen sie von allen Seiten angriffen. Ihre Sensorweste vibrierte bei jedem Treffer, bis ihre Gliedmaßen plötzlich blockiert wurden und sie ihre Flügel kaum noch kontrollieren konnte, um nicht mit einem Haufen gebrochener Gliedmaßen auf den Boden zu stürzen.
Sie konnte sich nicht bewegen. Da der Sensor überlastet war, war sie ‚tot‘, bis Jori die Mission beendet hatte.
Und tatsächlich, weniger als eine Minute später ertönte der Summer und das Licht ging wieder an, als der Computer das erfolgreiche Ende der Mission verkündete. Das Gewicht fiel von Hannas Brust ab und sie richtete sich auf.
Und da war Jori, der den Schlüssel in einer Hand hielt und sie angrinste, als wäre er gerade zum König gekrönt worden.
„Wie?“, fragte sie. „Ich habe meine Parameter studiert. Ich wusste, wo der Schlüssel war.“
„Du wusstest, dass du auf das blinkende Licht achten musstest“, korrigierte er. „Es ist nicht meine Schuld, dass du die Koordinaten nicht bestätigt hast. Jetzt komm schon, ich habe mir die ganze Mission über überlegt, was du für mich tun kannst.“
„Du hast einen schmutzigen Spion-Trick angewendet!“
„Das sagt die Richtige.“
Sie könnte wütend werden. Um ehrlich zu sein, war sie ein bisschen sauer, weil sie verloren hatte. Aber nach einer Minute konnte Hanna einen plötzlichen Lachanfall nicht mehr unterdrücken. Ihr starrer Soldat lernte neue Tricks. Vielleicht gab es noch Hoffnung für sie.
„Wie lautet dein erster Befehl, oh mein Herr?“ Sie machte eine schwungvolle Verbeugung.
Jori legte ihr einen Arm um die Schultern. „Lass uns warten, bis wir zu Hause sind. Das hier könnte eine Weile dauern.“
Sie gingen gemeinsam hinaus, die Vorfreude lag Hanna im Blut. Jori mochte heute vielleicht gewonnen haben. Aber sie hatte das Gefühl, dass es in dem Spiel zwischen ihnen keine Verlierer gab.
Und sie konnte es kaum erwarten, ihm seinen Gewinn zuzugestehen.

Bewacht durch die Wandler

Owen und Stasia fahren in den Urlaub

„Das wird der Wahnsinn hier!“, sagte Owen, während er das Lenkrad umklammerte und einem Fahrzeug auswich, das etwa zwanzig Kilometer pro Stunde fuhr.
Bei diesem Schnee konnte Stasia es ihnen nicht verdenken.
„Das hast du schon gesagt. Sehr oft.“ Und sie hatte ihm beim ersten Mal geglaubt. Und beim dritten Mal. Aber nach der fünften Fahrtstunde, die eigentlich nur drei Stunden dauern sollte, wurde sie langsam misstrauisch. „Ich habe an der letzten Ausfahrt ein Hotelschild gesehen. Vielleicht sollten wir umkehren und die Nacht dort verbringen. Der Schnee wird nur noch schlimmer.“ Die Schneepflüge waren unterwegs, aber sie kamen bei den dicken Flocken, die die Straße bedeckten, nicht hinterher.
„Nein. Wir sind fast da.“ Ihr Gefährte klang selten so ernst, aber sie kannte die entschlossene Stimme des Mannes.
Sie würden es bis zum Resort schaffen oder bei dem Versuch sterben.
Stasia versuchte sich daran zu erinnern, ob sie bei ihrer Abreise eine zusätzliche Notfallausrüstung eingepackt hatte, aber sie befürchtete, dass sie nur ihre Wintermäntel und das, was sie aus ihrem Gepäck kramen konnten, dabei hatten.
Und ihre Kleidung war definitiv nicht dafür gedacht, jemanden warm zu halten.
Im schlimmsten Fall konnten sie sich immer noch verwandeln und sich im Schnee zusammenkauern. Sie hatte noch nie gehört, dass Wölfe erfrieren.
„Du denkst an all die Möglichkeiten, die schief gehen können, hör auf. Keine Katastrophen im Urlaub.“ Das Auto kam ins Schlingern, als sie über eine Eisfläche fuhren, und Owen stieß einen bösartigen Fluch aus.
Stasia musste sich ein Lachen verkneifen. „Okay, Babe.“
Aber Owens Einsatz zahlte sich aus, und sie konnten fünf Minuten später von der Autobahn abfahren. Wie durch ein Wunder waren die Straßen so gut geräumt, dass sie es bis zum Resort schaffen konnten, und es gab einen Parkplatz direkt am Eingang.
Vielleicht würde sich alles zum Guten wenden.
Owen parkte den Wagen und sah sie lächelnd an. Stasia lächelte zurück. Sie wusste nicht, wie er in nur ein paar Monaten zu dem Grund für ihren Herzschlag geworden war, aber er sorgte dafür, dass ihr Puls sich jetzt beschleunigte. Und bald würden sie allein in ihrer privaten Liebesnest-Suite sein, neben einem prasselnden Feuer, mit nichts als einem langen Wochenende voller Luxus vor sich.
Das Innere der Suite zu betreten und zu wissen, dass sie dem Paradies so nahe waren, war eine eigene Art von Folter. Stasia überließ Owen das Einchecken. Offenbar wurde sie ein wenig furchterregend, wenn sie etwas wollte.
Ha! Sie hatte in ihrer ganzen Karriere genau einen Medizinstudenten zum Weinen gebracht. Wie furchterregend konnte sie schon sein?
Aber nach einem Moment kam Owen zurück, hielt die Zimmerschlüssel hoch und grinste. „Es ist alles in Ordnung. Sie sagte, sie hätte uns im allerletzten Zimmer untergebracht.“
„Warum ist das wichtig? Wir hatten eine Reservierung.“ Sie warf die Hände hoch und schüttelte den Kopf. „Egal, macht nichts. Lass uns einfach auf unser Zimmer gehen.“
Owen legte einen Arm um sie und zog sie an sich. Trotz der Kälte draußen war er wie ein Ofen, und sie schmiegte sich an ihn. „Es ist alles gut“, sagte er. „Es ist schön hier.“
Und das war es auch. Es sah aus, als wären sie in eine Art Märchen getreten, mit dunklen Holzwänden, die mit wunderschönen, geschwungenen geschnitzten Ranken bedeckt waren. Die Vertäfelung wurde hin und wieder von schmalen Spiegeln unterbrochen, die den Raum größer erscheinen ließen, als er war. Und alles war in ein sanftes, warmes Licht getaucht, das es wie eine idealisierte Version von zuhause erscheinen ließ.
Sie befanden sich im dritten Stock, und der Aufzug beförderte sie in einen kleinen Flur mit vier Zimmern. Nicht gerade ein Penthouse, aber sie war schon in vielen Penthouses gewesen. Dieser Urlaub mit Owen war eine Premiere.
Er ließ den Schlüssel ins Schloss gleiten und öffnete die Tür.
Stasia bemerkte erst, dass er erstarrt war, als sie ihn anrempelte. „Was ist los?“ Sie versuchte, ihm über die Schultern zu schauen, aber er nahm zu viel Platz ein. „Owen, was ist los?“
„Wir können jederzeit ins Holiday Inn zurückgehen“, sagte er, als er einen Schritt nach vorn trat. „Ich weiß nicht, was hier los ist. Das ist nicht das, was ich gebucht habe.“
Stasia folgte ihm, und als sie sah, was ihn an Ort und Stelle festgehalten hatte, konnte sie nur lachen.
Zwei Betten.
Ihre romantische Suite hatte zwei winzige Betten, in die kaum ein Erwachsener passte, geschweige denn zwei.
Owen stürmte vor und schnappte sich einen Zettel, der auf dem nächstgelegenen Bett lag. Er las ihn und sein Gesicht verfinsterte sich zu der Art von Wut, die sie nur sah, wenn er gerade mitten in einem Kampf steckte. „Dieser kleine, voreingenommene ...“
„Was ist los?“
Er zerknüllte den Zettel und warf ihn auf den Boden. „Da steht, dass sie unsere Reservierung geändert haben, weil die Flitterwochen-Suite für Ehepaare reserviert ist. Was soll der Scheiß? Du bist meine Gefährtin. Das war's. Wir gehen jetzt.“
Er stürmte zur Tür, aber Stasia drückte ihm ihre Handfläche auf die Brust, um ihn aufzuhalten. „Atme tief durch, Schatz. Es ist spät und die Straßen sind schrecklich.“ Dann verzog sie den Mund zu dem verführerischsten Grinsen, das sie zustande bringen konnte. „Außerdem“, sie lehnte sich hoch und küsste ihn, „weiß ich, wie kreativ du bist. Wir brauchen keine Flitterwochen-Suite. Komm mit. Lass uns eins von den Betten zerlegen.“
Sie wollte nicht zurück in die Kälte. Und als sich Owen die erste Schicht auszog, begann sich ihr Körper zu erwärmen.
Wenn das die schlimmste Herausforderung war, die der Urlaub für sie bereithielt, würden sie eine tolle Zeit haben.
Und solange sie ihren Gefährten bei sich hatte, war es ihr egal, wie klein das Bett war. Mit ihm war sie zu Hause.

Em und Andres erster Funke

Werwölfe.
Verfluchte Werwölfe.
Em tat ihr Bestes, um Stasia zuliebe nicht auszuflippen. Immerhin war Stasia diejenige, die gebissen worden war. Gott sei Dank war ihre Schwester im Moment woanders, denn Em konnte keine Minute länger so tun, als ob alles in Ordnung wäre.
Sie hatte sich in ein kleines Büro geschlichen, das anscheinend als Lagerraum diente, und machte Atemübungen, von denen sie dachte, dass sie sie nicht mehr benötigen würde, nachdem sie ihr Lampenfieber überwunden hatte. Wer hätte gedacht, dass diese Übungen sie während eines Ausrasters beruhigen könnten?
Die Tür sprang auf und Em zuckte zusammen, als hätte man sie gerade mit der Hand in der Keksdose erwischt.
„Du solltest nicht hier drin sein.“ Es war einer der Werwölfe. Andre. Er war ganz finster und abweisend, und irgendetwas an ihm ließ Em die Stirn runzeln.
„Die Tür war nicht verschlossen.“ Em hatte nicht vor, sich schuldig zu fühlen, nicht nachdem einer dieser Wölfe ihre Schwester angegriffen hatte.
Er tippte auf das Schild. „Da steht doch privat, oder?“, er hob eine Braue.
Em hatte sich nicht die Mühe gemacht, das Schild zu lesen. Sie brauchte nur einen Ort, an dem sie ein paar Minuten für sich sein konnte. Sie war im Begriff, sich in eine Tour zu stürzen, bei der jede verdammte Sekunde ihres Daseins durchgeplant sein würde, ohne dass sie Zeit dafür hätte. Konnte sie jetzt nicht mal fünf Minuten für sich haben?
Vielleicht sollte sie die Tournee absagen.
Wenn Stasia sich in einen Wolf verwandelte, würde sie ihre Schwester brauchen.
Natürlich würde Stasia eher von einer Klippe springen, bevor sie sich helfen ließ.
„Ich habe dir eine Frage gestellt“, sagte Andre.
Eine kluge Frau würde einen Werwolf nicht herausfordern. Sie würde ihren Blick senken und sich wie ein braves Mädchen entschuldigen.
Em war nicht diese Art von Frau. Sie trat dicht an Andre heran und stieß ihn in die Brust. „Spar dir das Alphatiergehabe. Das steht dir nicht gut.“
Er hätte die Stirn runzeln sollen. Em erwartete einen finsteren Blick. Aber als sich sein Mund zu einem Grinsen verzog, wurde sie besorgt.
„Du könntest nicht mit meinem Alphatiergehabe umgehen, selbst wenn du es versuchen würdest.“ Seine Augen blitzten kurz gelb auf, als er sich dicht an sie heranlehnte.
Wollte er sie küssen?
Em würde ihn ohrfeigen, wenn er es versuchte.
Oder sie könnte seinen Kuss erwidern.
Sie war sich nicht ganz sicher.
Verdammt.
Andre lehnte sich zurück, und das Gelb verschwand aus seinen Augen. „Vergiss nicht, die Tür hinter dir zu schließen, wenn du den Raum verlässt.“
Und bevor sie etwas erwidern konnte, war er verschwunden.
Em blickte ihm finster hinterher.
Für wen zum Teufel hielt er sich?
Sie verließ den Raum und ließ die Tür offen.
Blöder Alpha-Werwolf.

Ems großes Haus

Die Tournee war vorbei und Em konnte sich endlich ausruhen. Es gab ungefähr eine Million Dinge, die zu ihr nach Hause geliefert werden mussten, aber sie war zu Hause. Die Reinigungskräfte waren gekommen und hatten ihr Haus gelüftet, bevor sie ankam. Einer ihrer Assistenten hatte dafür gesorgt, dass Essen im Kühlschrank war.

Jetzt konnte sie zusammenbrechen und einen Monat lang schlafen.

Außer ...

„Heilige Scheiße.“ Andre kam durch die Tür und erstarrte, als er die Wohnung in Augenschein nahm.

Em zuckte zusammen und betrachtete es mit neuen Augen. Sie hatte das Haus vor fünf Jahren gekauft, ein Angebot, das zu schön war, um wahr zu sein. Es lag direkt am Meer, und der Bauunternehmer hatte gewusst, dass das der beste Aspekt war. Sogar von der Haustür aus konnte sie die glitzernden blauen Wellen sehen, die in der Unendlichkeit verschwanden.

Es war kein riesiges Haus, zumindest nicht nach Rockstar- oder Milliardärsmaßstäben. Aber für Ex-Militär-Werwolf-Maßstäbe war es vielleicht ein klein wenig zu groß.

Vielleicht nutzte sie nicht alle zehn Schlafzimmer, aber es bot ihr reichlich Platz für Gäste. Und im Keller hatte sie ein wunderschönes Aufnahmestudio.

Andre schaute sich immer noch mit großen Augen um, obwohl der Schock schon etwas nachgelassen hatte. Und sie sah keine Verurteilung an seinem Platz.

Das war gut. Das war gut. Damit konnte sie arbeiten.

Und warum flippte sie überhaupt aus? Er war ihr Gefährte. Er saß mit ihr fest.

Und er wollte einziehen.

Es war weniger eine Frage als eine Vermutung gewesen, eine, die sie beide gemacht hatten, als die Tournee zu Ende war und sie anfingen, Pläne zu machen. Eine Bemerkung führte zur nächsten, und bald sprachen sie über Umzugsfirmen und einen Umzug. Er brauchte seine Wohnung in New York nicht, wenn er bei ihr bleiben wollte.

„Was denkst du?“, fragte sie und versuchte, jegliche Besorgnis aus ihrer Stimme zu verbannen. Er war ihr Gefährte, aber er war immer noch Andre, und er würde sie zu Tode ärgern, wenn sie Schwäche zeigte.

Das war nur fair, denn sie würde das Gleiche tun.

Er ging noch ein paar Schritte weiter und blieb am Fuß der großen Treppe stehen, drehte sich langsam im Kreis, bis er ihr mit nachdenklichem Gesicht gegenüberstand. „Ist es nicht ein bisschen ... klein?“

Ihr blieb der Mund offen stehen und sie blickte ihn an. „Wirklich? Nicht groß genug für dein Ego? Ich glaube, das Haus nebenan ist zu verkaufen.“

„Nebenan? Ich kann keine Nachbarn sehen.“ Er schaute aus den Fenstern, aber das Einzige, was zu sehen war, war das Meer.

Ja, das Haus stand auf ein paar Hektar Land. „Keine Nachbarn bedeutet, dass wir tun können, was wir wollen“, erinnerte sie ihn. „Laufen, wann immer wir wollen.“

Er drehte sich um, schritt vorwärts und drückte sie gegen das Geländer. Er drückte ihr einen Kuss auf die Lippen, zog sich aber zurück, bevor Em sich ihm hingeben konnte. Sie versuchte, ihn zu erwidern, aber er ließ sie los.

„Ich spreche nicht vom Laufen.“

„Ach ja?“ Sehnsucht durchflutete sie. „Niemand kann durch die Fenster sehen“, sagte sie zu ihm. Die frühere Erschöpfung war verschwunden und wurde durch das Verlangen nach ihrem Gefährten ersetzt.

„Warum bist du dann noch angezogen?“ Andre streckte die Hand aus und zog ihr das Shirt aus.

Em grinste. Das Zusammenleben gefiel ihr von Sekunde zu Sekunde besser.

Ein böses Erwachen

Andres Arme waren fest um Em geschlungen, als sie langsam aufwachte. Die Luft um sie herum war herrlich und duftete grün, sodass ihr innerer Wolf schnurren wollte.

Nun, nein, nicht schnurren. Sie war jetzt eine Wölfin, verdammt noch mal. Sie hatte Ansprüche, die sie erfüllen musste.

Der Boden unter ihnen war weich und kühl und hätte sich in ihrem Fell perfekt angefühlt. Doch dann fröstelte sie und stellte fest, dass sie und ihr Gefährte sich irgendwann in der Nacht in ihre menschliche Gestalt zurückverwandelt hatten.

Ihre Augen weiteten sich, als Panik sie durchzuckte. „Andre“, flüsterte sie seinen Namen, als hätte sie Angst, eine Eule könnte ihn hören. „Andre, wach auf.“

Ihr Gefährte stöhnte und zog sie näher zu sich, wobei seine Lippen über ihren Hals wanderten.

Diesmal hatte ihr Frösteln nichts mit der Kälte zu tun. Sie wollte mit ihm verschmelzen und sehen, wohin dieser Morgen sie führen würde. In der Ferne hörte sie eine Hupe, und der grüne Geruch frischer Erde wurde durch etwas Gummiartiges und Modernes gestört.

Eine Straße. Ganz in der Nähe.

Wo waren sie?

Und wo waren ihre Kleider?

Die Tournee neigte sich dem Ende zu, und sie erinnerte sich an Andres verruchtes Lächeln am Abend zuvor, als er sie zu einem Lauf eingeladen hatte. Eine vernünftige Frau hätte Nein gesagt. Oder zumindest darauf bestanden, dass sie in ihrer menschlichen Gestalt liefen.

Aber Em wurde langsam klar, dass sie sich gegen Andres Lächeln nicht wehren konnte. Und als Wolf zu laufen war ihre zweitliebste Beschäftigung mit ihrem Gefährten.

Sie konnte sich nicht mehr erinnern, in welcher Stadt sie waren, aber das war nichts Neues. Solange sie jemand daran erinnerte, bevor sie auf die Bühne rannte und sie sich nicht zum Narren machte, war alles in Ordnung.

Es sei denn, ein Fotograf würde ein Bild von ihr und Andre machen, wie sie nackt aus dem Wald kamen.

O Gott. Das würde bis zum Mittag im ganzen Internet verbreitet werden. Sie würde sich eine Ausrede einfallen lassen müssen, Erschöpfung oder eine Entziehungskur oder so etwas, und sich in ein Pflegeheim einweisen lassen, um allen Gerüchten zuvorzukommen.

Besser die Welt glaubt, sie sei auf Drogen, als dass sie die Wahrheit sagt.

Weißt du, vor ein paar Monaten wurde ich in einen Werwolf verwandelt, und außerdem habe ich irgendwie magische Kräfte. Nein, ich bin nicht verrückt, warum fragst du? Meine Schwester ist auch ein Werwolf!

Sie könnte sich von ihrer Karriere und vielleicht auch von ihrer Freiheit verabschieden.

„Dein Herz rast“, sagte Andre, als er endlich wieder zu sich kam. Er strich mit seiner Hand über ihren nackten Bauch, eine Bewegung, die sie normalerweise vor Vergnügen erschaudern ließ, aber jetzt war sie zu sehr damit beschäftigt, auszuflippen, um es zu genießen. „Was ist los?“

„Ernsthaft?“ Sie löste sich ruckartig aus seiner Umarmung, rappelte sich auf und suchte verzweifelt nach Kleidung, von der sie wusste, dass sie nicht da war. „Wir wollten uns vor Sonnenaufgang zurück ins Haus schleichen. Sieh mal, Andre“, sie deutete auf die Baumkronen über ihnen, durch die das Licht brach. „Sonnenlicht! Leute! Es ist Morgen und sie werden uns erwischen!“

Vielleicht könnte sie ihre magischen Kräfte einsetzen, um sie vor neugierigen Blicken zu verstecken?

Aber nein, das letzte Mal, als sie Magie ausprobiert hatte, hatte sie ein beeindruckendes Loch in die Erde gesprengt.

„Beruhige dich“, ihr Gefährte streckte die Hand aus, um sie zu berühren, aber sie war schon einen Schritt entfernt.

„Beruhigen? Ich bin nackt im Wald! Sag mir nicht, ich soll mich beruhigen.“

Er gab ein schwülstiges Geräusch in seiner Kehle von sich, und sie spürte, wie sein Blick über sie glitt. Etwas in ihrem Bauch zog sich zusammen und durchbrach fast die Panik.

„Sei jetzt nicht so sexy“, brüllte sie.

„Ich bin immer sexy.“

Sie stieß einen wortlosen Schrei aus und funkelte ihn noch heftiger an. Sie mochte den Kerl zwar lieben, aber sie würde schwören, dass er manchmal dafür lebte, sie zu verärgern.

Andre stand auf und schloss sie in seine Arme. Sein Körper war warm und roch nach Wald, und es war, als käme sie nach Hause. Sie entspannte sich an ihm.

„Du bist vielleicht ein Rockstar“, stichelte er, während er mit seiner Hand über ihren Rücken strich. „Du wurdest noch nie nackt mit einem Mann erwischt. Sie werden dich dazu bringen, zeitgenössische Musik für Erwachsene zu singen, wenn du dein Image nicht ein wenig aufpolierst.“

„Du bist ein Arschloch“, sagte sie ohne Wärme, ihre Lippen bewegten sich gegen seine Brust. „Ich werde mir einen neuen Gefährten suchen.“

Obwohl es ein Scherz war, knurrte Andre und drückte sie fester an sich. „Komm schon, ich habe einen Plan.“

„Willst du ihn mit der Klasse teilen?“, fragte sie, als er sie losließ und weiterging.

„Vielleicht wird dein neuer Gefährte seine Pläne mit dir teilen.“

Sie rollte mit den Augen, aber Andre schaffte es, einen Teil ihrer Panik zu vertreiben. Als sie den Waldrand erreichten, hob er die Faust und sagte: „Ja, das dachte ich mir schon.“

Diesmal wartete sie, und er erklärte es ihr.

„Der Tourbus steht direkt am Rande des Parkplatzes. Und er hat ein Zugangssystem mit einer Tastatur. Solange wir es dorthin schaffen, ohne gesehen zu werden, können wir uns etwas zum Anziehen suchen. Oder wir finden einen Weg, einen der Assistenten anzurufen, um uns Kleidung zu bringen. Wir sind in Sicherheit.“

„Du hast schon einmal nackt im Wald festgesessen, nicht wahr?“, er war viel zu ruhig, um das Gegenteil zu behaupten.

Er grinste über seine Schulter. „Wettrennen mit dir.“

Und bevor sie zustimmen konnte, war er schon weg.

Verdammt seien die Paparazzi, sie würde gewinnen. Und als sie am Rande des Parkplatzes vorbeiraste, warf sie den Kopf zurück und lachte.

Eines war sicher: Das Leben mit ihrem Gefährten war nie langweilig.

Nach etwa fünfzehn Minuten klärte sich Rowes Kopf, und er zitterte vor Wut. Jemand hatte sich an seinem Verstand zu schaffen gemacht. Er hätte jemanden verletzen können.
Er hätte Vi verletzen können.
Alles in ihm rebellierte gegen diesen Gedanken. Nichts konnte ihn zwingen, ihr wehzutun. Und doch hatte sie sich ein paar Meter von ihm entfernt und die Arme um ihre Körpermitte geschlungen, als wolle sie sich schützen.
„Geht es dir gut?“, zwang er sich zu fragen. Er wusste nicht, was er tun würde, wenn er sie verletzt hätte. Er hoffte, dass sie sich eine angemessene Strafe einfallen lassen würde.
Vi schlang ihre Arme um sich und rückte näher an ihn heran. „Ich bin nicht verletzt. Ich bin wütend.“
„Es tut mir leid.“ Scham überflutete ihn. „Ich weiß, ich habe ein paar Dinge gesagt, aber es ist alles irgendwie verschwommen.“
„Nicht auf dich, dummer Wolf. Sondern auf denjenigen, der beschlossen hat, Wandlerhirn zum Frühstück aufzutischen.“ Sie ballte ihre Hände zu Fäusten und holte tief Luft. „Kannst du dich an die letzte Person erinnern, die du vor Gibson gesehen hast? Ist dir etwas eingefallen?“
Er schüttelte den Kopf und zuckte gegen die schwindenden Kopfschmerzen an. „Ich war auf dem Weg, dich zu finden. Das war der Plan, nachdem ich aufwachte. Jemand muss mir aufgelauert haben.“ Aber selbst als er es sagte, klang es nicht wahr. Er wusste vielleicht nicht alles, was mit dem Werwolfsein zusammenhing, aber er war ein ausgebildeter Soldat. Ein Hinterhalt war nicht einfach.
„Oder es war jemand, dem du keinen Grund hattest, zu misstrauen.“
„Abgesehen von meinem Team bist du die einzige Person, der ich hier vertraue.“ Anhand der Art, wie sich ihre Augen weiteten, fragte er sich, ob das zu viel war, aber er wollte seine Gefühle nicht verbergen. „Glaubst du, es war jemand aus dem anderen Hexenzirkel?“ Er rutschte näher an sie heran, bis sich ihre Hände berührten. Sie drehte ihre Hand um und verschränkte ihre Finger miteinander.
Etwas Festes entspannte sich in ihm. So. Das war richtig.
„Ich weiß es nicht. Wenn Julian nicht gewesen wäre - ein Heiler aus Palmers Hexenzirkel -, würdest du immer noch unter diesem Bann stehen. Er hat mir seine Kraft geliehen. Natürlich habe ich ihn letzte Nacht mit dieser Wandlerin Nora herumschleichen sehen, also weiß ich nicht, was er macht. Vielleicht haben sie nur geknutscht.“ Sie gab einen Laut der Frustration von sich.
„Geknutscht?“ Trotz der Situation grinste er. „Wirklich?“
„Sie standen dicht beieinander! Ich weiß nicht recht. Die ganze Sache fühlt sich komisch an. Ich versuche herauszufinden, warum.“
Damit hatte sie recht. Nichts an diesem Treffen ergab für ihn einen Sinn. Er hatte gedacht, es ginge nur um Hexerei, aber offenbar steckte mehr dahinter.
„Wir sollten zurückgehen“, beschloss er. „Ich will die anderen Wandler aushorchen. Vielleicht wissen sie etwas.“
„Ich werde das Lager untersuchen. Vielleicht spüre ich eine Spur der Magie, die in deinem Kopf war. Oder vielleicht kann Julian mir sagen, was er mir sagen wollte.“
Rowe wollte das Knurren nicht herauslassen, aber Vi erwähnte immer wieder diesen Julian.
Anstatt wütend zu werden, grinste sie und strich ihm über die Wange, bevor sie ihm einen sanften Kuss auf die Lippen drückte. „Keine Sorge, Mr. Wolf, das ist rein geschäftlich.“
Er erwiderte den Kuss und eroberte ihre Lippen. Aber sie konnten nicht ewig da sitzen und sich küssen, egal wie sehr sie es wollten. Nach ein paar weiteren gestohlenen Momenten trennten sie sich und machten sich auf den Weg zurück zu ihren eigenen Ermittlungen.
Es dauerte nicht lange, bis alle Wandler zusammenkamen, obwohl Nora West und ihr Team vorsichtig waren. Sie trafen sich im Freizeitgebäude. Alle ihre Hütten waren zu klein, um acht Personen zu beherbergen, und das Freizeitgebäude kam einem neutralen Gebiet so nahe wie nur möglich.
Gibson, Hunter, Owen und Rowe saßen alle auf einer Seite des Tisches, während Nora, Estelle Wolfe, Enrique Anderson und Shannon Reese ihnen gegenüber saßen.
„Was ist hier los?“, fragte Nora, nachdem sie ein paar Minuten schweigend dagesessen hatten. „Verschwendet nicht unsere Zeit.“
„Wir dachten, jetzt wäre es an der Zeit, unsere Notizen über dieses Monster im Wald zu vergleichen“, antwortete Gibson. Das Treffen mag Rowes Idee gewesen sein, aber Gibson war ihr Anführer.
„Es geht um Magie. Solltet ihr nicht mit euren Hexen darüber sprechen?“ Nora zog eine Augenbraue hoch und lehnte sich in ihrem Sitz zurück, wobei sie dachte, dass sie sich nicht weit zurücklehnen konnte, da sie auf lehnenlosen Bänken saßen.
„Wir alle wollen, dass unsere Hexen in Sicherheit sind. Wir hielten es für das Beste, von Werwolf zu Werwolf zu reden.“
Enrique spottete, und Nora warf ihm einen scharfen Blick zu.
„Was?“, fragte Owen. „Ist das so schwer zu glauben?“
„Ihr nennt euch selbst Werwölfe?“ Shannons Stimme triefte nur so vor Geringschätzung.
Rowe war verwirrt. „Wie sollten wir uns denn sonst nennen?“ Jedes Mal, wenn er dachte, er hätte die Werwolfsituation im Griff, wurde ihm der Boden unter den Füßen weggezogen. Es gab nicht gerade einen Leitfaden für diesen Scheiß. Egal wie sehr Owen darauf bestand, dass Folgen von Teen Wolf ihnen Aufschluss geben könnten.
„Der korrekte Begriff ist Gestaltwandler“, sagte Nora mit mehr Geduld, als er erwartet hätte. Sie gab Shannon ein leichtes Kopfschütteln und unterbrach damit ihre Kritik. „Es ist offensichtlich, dass euer Rudel uninformiert ist. Aber dieses Maß an Ignoranz könnte euch alle umbringen.“
„Ihr werdet uns unsere Unwissenheit verzeihen müssen“, antwortete Gibson mit gefährlich ruhiger Stimme. Rowe konnte spüren, wie die Gewalt an die Oberfläche stieg, aber der Major ließ sich nichts anmerken. „Wir wurden nicht auf irgendeine traditionelle Weise in dieses Leben eingeführt. Zumindest glauben wir das nicht. Wir können uns nicht sicher sein, so uninformiert wie wir sind.“
Nora starrte sie einen langen Moment lang an und schätzte sie in einem neuen Licht ein. Der Rest ihrer Gestaltwandler war still wie eine Statue. „Möchtest du es uns erklären?“
„Nein, ich denke, das werde ich nicht.“ Gibson starrte mit ausdruckslosem Gesicht zurück.
Sie nickte, anstatt das Thema weiter zu verfolgen. „Vielleicht können wir uns weiter unterhalten, wenn dieser Job erledigt ist.“
„Vielleicht.“ Gibson gab sich kühl, aber unter Rowes Haut brodelte die Erregung. Sie hatten diesen Auftrag angenommen, weil Rosalie ihnen Informationen versprochen hatte, aber Nora konnte ihnen noch mehr geben, als sie sich erträumt hatten. Sie mussten nur hoffen, dass sie die Wahrheit sagte.
Er hatte Rosalie heute gesehen.
Ein Schock durchfuhr Rowe, als die Erkenntnis über ihn hereinbrach. Einige zusätzliche Spinnweben lösten sich, und er erinnerte sich an seinen Tag. Zuerst war er aufgewacht, fest entschlossen, Vi zu sehen. Dann hatte er mit Gibson gesprochen. Und dann war er Rosalie begegnet.
Und irgendwann war sein Gehirn durcheinander gebracht worden.
Hatte Rosalie ihm das angetan?
Warum sollte sie?
Er musste mit Vi reden. Vielleicht konnte sie etwas Licht in die Sache bringen.
„Ihr seid hier, um auf eure Leute aufzupassen“, sagte Gibson und erregte damit erneut Rowes Aufmerksamkeit. „Wir wollen, dass unsere Leute sicher sind. Wir müssen uns über die Bedrohung in diesen Wäldern informieren.“
„Woher wissen wir, dass diese Bedrohung nicht von euren Hexen ausgeht?“ Diese Stichelei kam von Estelle.
„Wir wollen nicht, dass jemand getötet wird“, sagte Gibson.
Estelle ließ nicht locker. „Euer Wölfchen dort ist bereits gefährdet.“ Sie nickte Rowe zu, und er blickte sie an. „Er scheint euren Hexen ein wenig zu nahe zu stehen.“
„Und Nora scheint einem von euren sehr nahe zu stehen.“ Rowe wollte sich das nicht gefallen lassen.
Die anderen Werwölfe - Gestaltwandler - knurrten ihn an. Gibson warf ihm einen strengen Blick zu.
Er trat zurück.
„Werdet ihr uns helfen, dieser Sache auf den Grund zu gehen?“, fragte Gibson erneut.
Nora war nicht bereit, so weit zu gehen. „Wir werden dafür sorgen, dass es nicht zu viele Tote gibt. Wir können unsere Arbeit machen.“
Und das war's. Die Wandler teilten sich auf, um ihre Schützlinge zu bewachen. Aber Rowe hatte eine andere Idee.
Er musste Vi finden. Sie mussten herausfinden, was Rosalie vorhatte.

Vi hielt ihre Karten fest umklammert und betrachtete ihren Mitspieler. Jetzt waren nur noch sie beide übrig, denn sowohl Owen als auch Gibson hatten aufgegeben.
Ihr Blatt war beschissen. Fünf Karten, die nicht in dieselbe Postleitzahl gehörten, geschweige denn in dieselben Finger. Aber auf gar keinen Fall wollte sie Rowe gewinnen lassen. Seine Chips waren hoch gestapelt, und seine Prahlerei, dass er wirklich gut im Pokern sei, schien wahr zu sein.
Aber er sollte noch lernen, was es hieß, mit einer Hexe zu spielen.
Vi atmete tief durch und sammelte ein wenig Energie in ihren Fingern, als sie auswählte, welche Karten sie wegwerfen wollte. Es würde klappen. Das musste es.
Sie tauschte drei Karten aus und lächelte ihre Hand an.
Ja, das war schon ein bisschen besser.
Rowe kniff die Augen zusammen, als wüsste er, dass etwas nicht stimmte, aber er konnte nicht sagen, was. Seine Hand schwebte über seinen eigenen Karten und für einen verrückten Moment dachte sie, er würde sie gar nicht ablegen. Das würde alles ruinieren.
Komm schon, komm schon. Lebe ein bisschen.
Und da legte er zwei seiner Karten ab und zog zwei neue. Er betrachtete sie und dann runzelte er die Stirn.
Danach sah er zu ihr auf, bereit für einen Kampf. „Was zum Teufel, Vi?“ Er hielt ihr seine Hand hin, und sie brach in Gelächter aus, als sie die beiden Joker sah, die er gerade gezogen hatte.
Owen und Gibson sahen die Karten und lachten ebenso wie sie.
„Willst du mir erzählen, dass du zehnmal hintereinander gewonnen hast und das völlig legal war?“, fragte sie, während sie nach Luft schnappte. „Überprüft seine Ärmel auf Karten.“
Rowes Augen weiteten sich und er wich vom Tisch zurück. „Lass uns jetzt nicht zu verrückt werden.“
„Wenn du mit einer Hexe spielen willst, musst du schon besser schummeln, Baby.“ Ihr Lachen verebbte, und sie fühlte sich absolut nicht schuldig. In der Liebe und beim Pokern gab es keine Regeln.
Aber sie stand trotzdem vom Tisch auf und zerrte an Rowes Arm. „Ich glaube, wir machen Schluss für heute, Jungs. Ich muss meinem Gefährten zeigen, wie man gewinnt.“
Rowe schlang seine Arme um sie und hob sie hoch, was sie zu einem überraschten Aufschrei veranlasste. Aber Vi konnte sich das Grinsen nicht verkneifen.
Wer auch immer gesagt hat, dass Betrüger nie gewinnen, hatte keinen Wolf als Gefährten. Und sie konnte es kaum erwarten, ihren Preis einzufordern.

„Es wird dir gefallen“, versprach Bryan mit etwas mehr Zuversicht, als er empfand. Er konnte von der Tür aus bereits blinkende Lichter sehen und die hohen Glockentöne von hundert Spielen hören.
„Ich habe geliebt, was wir gemacht haben“, erwiderte Kerry. Sie trug eines seiner Shirts wie eine übergroße Tunika über einer Jeans, die ihren Hintern umspielte und ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Ihr rotes Haar war zu einem straffen Zopf zurückgebunden. Sie war bereit loszulegen.
Und Bryans Schwanz drohte bei dem Gedanken an das, was sie in den letzten Tagen fast ununterbrochen getan hatten, zu revoltieren. „Ich führe meine Freundin zu einem Date aus, verdammt noch mal“, murmelte er mit einem Grinsen.
Kerry schlang ihre Arme um seine Schultern und drückte ihm einen schnellen Kuss auf die Lippen. „Dann übernimm die Führung.“
Gab es in der Nähe eine dunkle Gasse? Denn wenn er sie jetzt dorthin führen und nehmen könnte, würde er sich vielleicht etwas beruhigen.
Gibson hatte ihnen gesagt, sie sollten sich einen Tag frei nehmen, nachdem er ihnen von dem Deal berichtet hatte. Bryan hatte widersprechen wollen. Jackson war immer noch verschwunden, und sie mussten sie finden. Aber Gibson hatte alle für die Suche herangezogen. Bryan und Kerry würden erfrischt sein, wenn sie zurückkamen.
Der heutige Abend gehörte also nur ihnen.
„Was ist das für ein Ort?“, fragte Kerry, bevor sie durch die Türen gingen.
„Es ist eine Retro-Spielhalle und eine Brauerei. Ich habe schon lange nach einem Grund gesucht, es mir anzusehen.“ Er war schon ein halbes Dutzend Mal daran vorbeigefahren, hatte aber nie einen guten Grund gehabt, hineinzugehen. Er wollte auch nicht allein gehen.
„Du weißt, dass ich eine ziemlich gute Spielerin bin“, warnte Kerry. „Und aus Liebe werde ich mich nicht zurückhalten.“
„Liebe?“ Bryan grinste noch breiter. Das waren gute Aussichten. „So willst du es mir also sagen. Da plane ich ein großes Ereignis, um dir mein Herz zu Füßen zu legen, und du lässt es einfach so herausrutschen?“
„Du wirst mir dein Herz zu Füßen legen, wenn ich dir beim Flippern den Arsch aufreiße.“ Sie gab ihm einen kurzen Kuss und führte ihn hinein.
Drinnen war es ... intensiv. Besonders für Wandlersinne. Die Oberlichter waren gedämpft, damit das Blinken und Leuchten der Spiele umso lebendiger wirkte. Es erinnerte Bryan ein wenig an ein Casino, obwohl es wenigstens nicht nach Zigarettenrauch stank. Nach ein paar Minuten hatten sich seine Sinne gut genug angepasst, um zu funktionieren.
Er besorgte Bier, während Kerry die angedrohte Flippermaschine fand und ihren Anspruch erhob. Sie hielt bereits eine Kugel in den Händen, und ihre Augen leuchteten vor unheiliger Freude, als sie ihn sah.
„Was bekomme ich, wenn ich gewinne?“, fragte sie, nahm ihm ein Bier ab und nippte gespannt daran.
Er hatte für sie beide etwas Leichtes bestellt. Sie brauchten nicht alle ihre Sinne zu überwältigen; Hören und Sehen waren mehr als genug. Bryan tat so, als würde er darüber nachdenken, während er an seinem eigenen Bier nippte. „Du bekommst mich“, sagte er schließlich, nahm ihr den Ball ab und studierte die Maschine. Er warf ihn die Rampe hinunter und sah zu, wie er in den Hundert-Punkte-Eimer segelte.
Kerrys Augen verengten sich, als er einen zweiten Ball aufnahm und weitere hundert Punkte erzielte. „Und wenn ich verliere?“ Ihr Tonfall verriet, dass Verlieren nicht in Frage kam.
Bryan warf einen dritten Ball, aber der brachte nur zehn Punkte. „Dann hast du mich am Hals“, sagte er.
Sie lachte und warf Münzen in den Automaten neben ihm. „Los geht‘s, Kumpel. In dieser Beziehung ist nur Platz für einen Champion.“

Erin arbeitete für eine seriöse Sicherheitsfirma mit professionellen Mitarbeitern.
Zumindest hatte sie das gedacht, als sie angeheuert hatte. Als die Nerf-Scheibe an ihrer Stirn abprallte, begann sie, den Stand der Dinge zu überdenken. Sie starrte Owen an und bog ihre Hand, in der Versuchung, nach einer Waffe zu greifen. Aber im Moment war sie unbewaffnet, nicht einmal eine Nerf-Waffe in Reichweite.
„Was machst du da?“, fragte sie und versuchte, ruhig und gelassen zu bleiben. Sie musste sich auf die Innenseite ihrer Wange beißen, um nicht zu lächeln. Schließlich hatte sie ein Image zu wahren.
Owen sprang von dort auf, wo er hinter der Couch gehockt hatte. „Ich spiele Verstecken – hey!“ Er wirbelte herum und begann auf Vega zu schießen, der es geschafft hatte, ihn mit drei Nerf-Pfeilen in den Rücken zu treffen, während Erin ihn ablenkte.
Erin hatte keine Nerf-Pistole, aber sie brauchte auch nicht diejenige zu sein, die schoss. Sie grinste und warf sich über die Rückenlehne der Couch.
Owen hatte nicht mit ihr gerechnet, und sie verpasste ihm einen kräftigen Schlag auf den Arm, bevor er sich aus dem Staub machen konnte.
„Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir so Verstecken gespielt haben“, sagte Erin, als sie sich von dem protestierenden Owen abstieß.
„Vielleicht wirst du alt“, stichelte Vega, der Verräter!
Sie schnappte sich Owens Waffe und schoss eine Scheibe auf Vega, weil er so frech war. „Ich spiele dieses Spiel nicht. Ich habe zu arbeiten.“ Irgendwo. Wahrscheinlich.
Sie eilte hinaus, bevor Owen und Vega auf noch mehr Ideen kamen, und schlich sich in Jerichos Büro, das sie leer vorfand. Hmm. Wo war ihr Gefährte? Auf seinem sonst so ordentlichen Schreibtisch lagen Papiere verstreut, und sie entdeckte sein Handy, das unter einem der Stapel hervorlugte.
Der Mann konnte nicht weit sein.
Sie ging um den Schreibtisch herum und fand ihn zusammengerollt zwischen der Wand und dem Schreibtisch, sein großer Körper war auf komische Weise eingekeilt. Sie öffnete den Mund, um etwas zu sagen, aber seine Augen weiteten sich und er legte einen Finger auf ihre Lippen.
Eine Sekunde später hörte sie Owens verräterische, polternde Schritte, kurz bevor er durch die Tür stürmte, eine Hand misstrauisch hinter dem Rücken haltend. Er blinzelte und runzelte die Stirn, als er sie sah. „Wo ist Gibson?“
„Hast du vor, auf ihn zu schießen, wenn du ihn siehst?" Es erforderte weit mehr Disziplin als nötig, um nicht nach unten zu schauen.
„Vega schuldet mir fünfzig Dollar, wenn ich Gibson zuerst erwische. Ich gebe dir ein Bier aus, wenn du mir hilfst“, bot er an.
„Glaubst du, ich würde meinen Mann für ein Bier verraten?“ Es erregte sie immer noch, das zu sagen: Mein Mann. Sie hoffte, es würde nie langweilig werden. Zu ihren Füßen begann Gibson sich zu bewegen, und sie räusperte sich, um das Geräusch zu übertönen.
„Du hast ihn nicht gesehen?“, fragte Owen.
„Ich würde es dir nicht sagen, wenn ich es hätte. Vielleicht ist es an der Zeit, dass du aufhörst zu spielen ...“
„Au!“ Owen zuckte zusammen, als ein zu einem dicken Dreieck gefaltetes Stück Papier ihn an der Wange traf. „Was zum Teufel?“
Gibson sprang von seiner Position auf und übersprang den Schreibtisch, wobei er Owen auf den Boden warf und seine Arme festhielt. Erin rollte mit den Augen, aber sie wusste, wo ihre Loyalität lag.
Sie hob Owens heruntergefallenes Nerf-Gewehr auf und richtete es auf ihn. „Gibst du auf?“, fragte sie, die Hand unbeirrt.
„Du bist eine dreckige Betrügerin!“, protestierte Owen.
„Was ich bin“, korrigierte sie, „ist ein kluger Investor.“ Sie änderte die Schusslinie ihres Ziels und entlud die Nerf-Scheiben auf Jericho, der sie verraten ansah. „Vega! Du schuldest mir fünfzig Mäuse!“ Sie hielt die Waffe vor sich und blies darüber.
Bei den Nerf-Schlachten im Büro gab es keine Gefährten, keine Rudel und keine Ehemänner. Und wenn sie spielte, spielte sie, um zu gewinnen.

Drachenbräute

Crux war ein Drache. Ein Krieger. Ein Prinz.
Er würde sich nicht von diesen ... Schuhen besiegen lassen. Selbst wenn sie Räder hätten.
„Juhuuu!“ Ein junger Mensch, nicht älter als acht Jahre, schob sich an ihm vorbei mit dem Mut eines Soldaten, der sich in eine unmögliche Schlacht stürzte und dabei jeden Gedanken an sein eigenes Leben hinter sich ließ.
Crux griff nach hinten und hielt sich an der halbhohen Wand hinter ihm fest. Er funkelte sie an, als er hörte, wie Courtney ein Lachen unterdrückte.
Er grub seine Finger der anderen Hand in die Wand und schaffte es, sich umzudrehen und ihr ins Gesicht zu sehen. Ihre Augen leuchteten vor Vergnügen, obwohl ein Teil davon vielleicht von der Discokugel kam, die ihn von der Mitte der Bahn aus verhöhnte.
Die Erde war voll von ... allem.
Wenn Courtney nicht wäre, würde er den Frieden von Vemion vermissen.
„Soll ich dir einen Roll-Helfer holen?“, fragte sie, und ihre Mundwinkel zogen sich nach oben.
„Einen was? Du bist der einzige Helfer, den ich brauche.“ Sein Blick schweifte durch den Raum und er sah mehrere Kinder mit seltsamen V-förmigen Vorrichtungen, die sie vor sich hielten, um das Gleichgewicht zu halten. Und einige dieser Kinder schienen sie eifrig als Waffen zu benutzen und stürzten sich mit Vergnügen auf die Ahnungslosen.
„Du kannst fliegen, so schlimm ist das doch gar nicht.“ Sie stieß sich von der Wand ab, glitt vor ihm her, vollführte eine unmögliche Drehung und landete auf der anderen Seite, während Crux es gerade noch schaffte, sich wieder umzudrehen und auf den Beinen zu bleiben.
„Das ist etwas ganz anderes.“ Er war ein Drache. Er änderte seine Gestalt. Es gab keinen Grund, sich die Flügel auf den Rücken zu schnallen und sich vom Dach des Palastes zu stürzen, als ob er die Hilfe brauchte.
„Nimm meine Hand“, bot seine Gefährtin an, griff nach ihm und glitt rückwärts.
Das war ein Fehler gewesen.
Aber er griff nach seiner Gefährtin und ließ sich von ihr ziehen, ohne sich dabei anzustrengen. Nach einem Moment fand er sein Gleichgewicht und hatte nicht mehr das Gefühl, jeden Moment auf den Boden zu stürzen.
Es lief sogar ganz gut, bis eines der rücksichtslosen Kinder einen dämonischen Schrei ausstieß und direkt in ihn hineinrannte, Crux und Courtney zu Boden riss und sich mit einer Bewegung, die eigentlich unmöglich sein sollte, wieder aufrichtete.
„Du bist eine Bedrohung!“, brüllte Crux.
„Beruhige dich, Babe.“ Courtney half ihm wieder auf die Beine und küsste ihn auf die Wange. Während sie rückwärts lief und ihn führte, schafften sie zwei Runden, ohne dass ein anderes Kind in sie hineinfuhr.
„Ich schaffe das“, sagte Crux mit mehr Selbstvertrauen, als er verspürte. Aber seine Gefährtin vertraute ihm, ließ seine Hand los und drehte sich noch einmal, um neben ihm zu laufen.
Er würde lernen, wie man sich dreht, nur um ihr zu zeigen, dass er es konnte.
„Okay, Leute“, dröhnte die Stimme des DJs aus den Lautsprechern. „Lasst uns vor dem Rennen noch einen Song spielen! Ich möchte, dass ihr alle bereit seid, mir zu zeigen, was ihr drauf habt! Wir treffen uns am Eingang bei der Snackbar, wenn wir mit dem Abrocken fertig sind!“ Die Musik dröhnte und eine Herde von Kindern sprintete zum Eingang.
Crux blinzelte. „Ich werde am Rennen teilnehmen“, erklärte er.
Courtney gab einen skeptischen Laut von sich. „Bist du dir da sicher? Das ist doch nur für die Kinder.“
Er sah ein paar Erwachsene, die sich ihnen anschlossen. Zusammen mit der Bedrohung, die ihn gerammt hatte. „Ich bin mir sicher.“
„Wie wär's, wenn du erst einmal alleine eine Runde auf der Bahn drehst?“
Seine Gefährtin glaubte nicht, dass er das schaffen würde. Wie konnte sie es wagen? Er steckte seine ganze Entschlossenheit in die Rollschuhe und schaffte zwei Runden allein, bevor das Lied zu Ende war. Er warf seiner Gefährtin einen triumphierenden Blick zu.
„Jetzt, meine liebste Gefährtin, darf ich am Rennen teilnehmen?“ Das Bedürfnis, sich zu beweisen, war so stark, dass sein Feuer kaum zu bändigen war.
Courtney schürzte ihre Lippen und tippte mit einem Finger gegen ihr Kinn. „Du könntest gehen und dir von einem Haufen Achtjähriger den Arsch aufreißen lassen, oder ...“, sie strahlte ihn an.
„Oder?“, er mochte es, wenn sie so aussah.
„Wir könnten uns ins Büro schleichen und rummachen, wenn niemand hinsieht. Das ist eine altehrwürdige Tradition.“
Verlangen flammte in ihm auf, und er war plötzlich ein Experte auf seinen Rollschuhen. „Ich werde mit dir um die Wette laufen.“ Er fuhr los.
Courtney brach in Gelächter aus, während sie ihm folgte.


Melde dich für meinen Newsletter an!

Abonniere, um herauszufinden, wenn ich neue paranormalen und Sci-Fi liebesromane, Bonusgeschichten über sexy Gestaltwandler und Aliens teile, kostenlose Angebote, Deals und mehr!